Theaterstück
Schauspieler nähern sich dem Flüchtlingsthema in Marktoberdorf mit viel Feingefühl an

  • Foto: Elke Sonja Simm

'Füttern verboten, Freibier' ist das sichtbare Ergebnis eines ebenso fröhlichen wie nachdenklichen Theaterprojektes mit Tiefgang im Emmi-Fendt-Haus in Marktoberdorf. <%IMG id='1408494' title='Flüchtlinge Theater'%>

Das Premieren-Publikum erlebte vier engagierte Schauspieler, die sich dem brandaktuellen Flüchtlingsthema mit Feingefühl annäherten und Alltagssituationen auf die Bühne brachten, um die besondere Brisanz des Themas direkt vor Augen zu führen.

Der Schauspieler Martin Liema zog sich gemeinsam mit Max Kinker und Amer Toma aus Syrien für zwei Wochen ins Emmi-Fendt-Haus zurück, wo das Projekt 'Hope' der Künstlergruppe um Bertram Maria Keller ablief. Eigene Erfahrungen, Erlebnisse und Gedanken wurden von den drei jungen Männern zusammengetragen und in ein 40-minütiges Theaterstück verpackt. Spontan stieg zwei Tage vor der Premiere noch Julia Mellenberg in das Projekt mit ein und wieder wurden einige Texte angepasst.

Autor:

Elke Sonja Simm aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019