Heimatverein
Rosemarie Klimm als Chronistin vom Marktoberdorfer Heimatverein verabschiedet

Zu einer Feierstunde lud der Heimatverein seine fleißigen Helferinnen und Helfer ein. Über 300 Stunden waren sie im vergangenen Jahr im Einsatz, zählte der Vorsitzende Hans Zacherl auf: als Aufsicht im Stadtmuseum, am Tag des Museums, bei der Museumsnacht und für den Krippenlauf, aber auch für vielerlei Reparaturen. Wegen der aufwendigen, digitalen Inventarisierung des Museumsbestands habe es 2011 keine Sonderausstellung gegeben, führte die hauptamtliche Museumskraft der Stadt, Katharina Maier, aus. Dafür gab sie eine virtuelle Führung durch das 'Möbelzimmer', das bei der Inventarisierung umgestaltet wurde.

Hans Kohl hatte davon einen Videofilm 'gedreht'. Maier bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und kündigte zum 200. Todestag von Kurfürst Clemens Wenzeslaus eine große Ausstellung im Rathaussaal an.

Auch der Heimatverein hat sich für 2012 viel vorgenommen: Bereits obligatorisch sind die Museumsnacht und der Tag des Museums. Im Sommer stehen die Eröffnung der Tenne und die Vorstellung des Göppels im Hartmannhaus an. 'Mit Ross und Reiter' wird am 28. Juli ein Gedenkstein für den Kurfürst in der Allee eingeweiht.

Mit großem Bedauern wurde aufgenommen, dass sich Rosemarie Klimm nach zehn Jahren als Verfasserin des Oberdorfer Heimatbriefes verabschiedete. Fast 700 Seiten hat sie in der Dekade mit Heimatgeschichte gefüllt und mit über 1300 Fotos bebildert.

'Es hat Spaß gemacht, aber nach zehn Jahren ist es Zeit, dass wieder einmal ein frischer Wind weht,' meinte Klimm. Als ihre Nachfolgerin wurde Kornelia Hieber vorgestellt.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ