Ökologie
Ostallgäuer Landschaftsexperte im Interview: "Klimawandel betrifft uns alle"

"Die Bauern müssen aus der Abhängigkeit der Europäischen Union und des Staates raus und sich wieder als Dienstleiter der Leute verstehen", sagt Josef Freuding. Wie für ihn die Landwirtschaft aussieht, berichtet der ehemalige Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Ostallgäu im Interview.
  • "Die Bauern müssen aus der Abhängigkeit der Europäischen Union und des Staates raus und sich wieder als Dienstleiter der Leute verstehen", sagt Josef Freuding. Wie für ihn die Landwirtschaft aussieht, berichtet der ehemalige Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Ostallgäu im Interview.
  • Foto: Mathias Wild
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Sie waren 13 Jahre lang Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Ostallgäu, haben sich davor schon ehrenamtlich dort engagiert und stoßen als Kommunalpolitiker immer wieder Naturschutzprojekte in ihrer Gemeinde Pforzen an. Herr Freuding, wie steht es im Landkreis um den Umweltschutz?

Josef Freuding: Wir haben lange gedacht, an uns im glücklichen Allgäu geht das alles vorbei. Doch mittlerweile bemerken viele selbst, dass etwas nicht stimmt. Der Klimawandel betrifft uns alle. Wichtig ist jetzt, dieses Unwohlsein, das viele Leute empfinden, in Lebensmut zu verwandeln.

Da kommen für Sie auch die Gemeinden ins Spiel.

Freuding: Ich habe das Gefühl, dass viele Leute etwas für die Umwelt machen wollen, aber nicht wissen, was sie eigentlich machen können. Deswegen müssen die Gemeinden unbedingt Lösungen vor Ort anbieten. Sie könnten beispielsweise ein großes Grundstück kaufen, darauf Blühflächen vermieten oder zusammen mit den Bürgern einen Klimawald anpflanzen. Unsere Wälder sind ja schon jetzt in einem katastrophalen Zustand.

Wie würde dieser Klimawald dann entstehen?

Freuding: Die Leute pachten einzelne Parzellen und pflanzen in Absprache mit den Förstern ihre Zukunftsbäume. Früher war es noch Tradition, dass man bei großen Lebensereignissen wie Geburten, Taufen oder Hochzeiten einen Baum gepflanzt hat. Aber wer macht das heute noch? Vielleicht trägt so ein ,kleiner eigener Wald’ auch dazu bei, dass die Menschen wieder dankbarer für die Natur um sie herum sind.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 26.08.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Jessica Stiegelmayer aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019