Abwehr
Ostallgäu kämpft gegen giftiges Kreuzkraut

Der Landkreis Ostallgäu sagt dem giftigen Kreuzkraut den Kampf an: An mehreren Stellen vor allem im südlichen Landkreis ist das besonders für Tiere giftige Kraut inzwischen aufgetaucht und soll nun in einem gemeinsamen Kraftakt von Behörden, Institutionen und Landwirtschaft verdrängt werden.

Unter anderem sind auch die Straßenränder von Kreuzkräutern zunehmend betroffen. Die schädliche Wirkung der Pflanze, die meist als Jakobs- oder Wasserkreuzkraut auftritt, beruht auf der Wirkung verschiedener Lebergifte (z.B Senecionin, Jacobin usw.).

Aufgrund unterschiedlicher Bitten aus der Landwirtschaft ermittelt das Landratsamt Vorkommen, Verbreitung, Vernichtung und andere sinnvolle Maßnahmen. 'Es ist eine schwierige Materie, hier brauchen wir die Unterstützung auch des Ministeriums', stuft Landrat Johann Fleschhut das Problem als hoch ein.

Um mehr über die Verbreitung des Kreuzkrautes im Landkreis zu erfahren, bittet Landrat Johann Fleschhut die Landwirte im Ostallgäu darum, ihre Kreuzkrautfälle zu lokalisieren und dem Landratsamt zu melden. Dazu bietet das Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten auf seiner Internetseite einen Erhebungsbogen an.

Wo das Kreuzkraut am meisten auftritt und wie es bekämpft wird, finden Sie in der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf vom 07.03.2014.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019