Abriss
Nach Sprengung des Marktoberdorfer Krankenhauses steht noch ein Teil

Als sich nach dem lauten Knall um 16:02 Uhr der Staub langsam legt, ragt doch noch ein Gebäudeteil hervor. Das war so nicht vorgesehen. Und das bedeutet: Die Sprengung des Marktoberdorfer Krankenhauses hat nicht zur Gänze funktioniert. Etwa 80 Prozent des Hauses liegen wie geplant in Trümmern.

Ein Teil steht jedoch noch. Die Ursachenforschung der Verantwortlichen ergibt: Es lag an der Bausubstanz des Gebäudes. Für eine spektakulärere Kollapssprengung, bei der ein Gebäude in sich zusammensackt, war das Krankenhaus nicht hoch genug.

Daher wurde eine sogenannte Fallsprengung vorbereitet. 80 Kilo Sprengstoff sollten im Erdgeschoss einen Keil herausreißen und das Krankenhausgebäude komplett umkippen. Das klappte allerdings nicht. 'Die Bewehrung im hinteren Teil des Hauses war zu schwach, so dass er sich nicht mitziehen ließ und stehen blieb', sagte Sprengmeister Hoyer in einer ersten Analyse.

Was mit dem stehengebliebenen Gebäudeteil passiert, war am späten Donnerstagnachmittag noch nicht klar. Sicher ist lediglich: Gesprengt werden kann dieser Rest nicht. Vermutlich müssen nun doch Abrissbagger ran.

Mehr Informationen, eine Bildergalerie und ein Video finden Sie auf allgaeu.life, dem neuen Online-Portal der Allgäuer Zeitung. Jetzt kostenlos kennenlernen.

Den kompletten Artikel finden Sie auch im im Abonnement.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen