Jahreskonzert
Musikkapelle Oberthingau und Jugendkapelle ROKU überzeugen Publikum

Ein Jahreskonzert einer 800-Seelen-Gemeinde mit 44 Jungmusikern und einer 'Erwachsenen-Kapelle' mit weiteren 50 Musikanten: Mit so einer Veranstaltung wie der in Oberthingau kann so manche Stadtmusik nicht mithalten. Entsprechend gut war die Stimmung in der voll besetzten Mehrzweckhalle.

Taktsicher und melodiös

Die Jungmusiker der 'ROKU'-Kapelle – sie stammen aus Reinhardsried, Oberthingau, Kraftisried und Unterthingau – bewiesen nicht nur, dass die musikalische Zusammenarbeit in der Verwaltungsgemeinschaft funktioniert.

Sie leiteten den Abend vielmehr ein mit drei Werken, die sie mit guter Harmonie, taktsicher und melodiös präsentierten. Klarinettistin Magdalena Rauch sagte die Stücke der zehn- bis 23-jährigen Jungmusiker unter Leitung von Alexandra Spiegel an.

Unter Dirigent Richard Vogler präsentierte sodann die Oberthingauer Erwachsenenkapelle nach dem 'Exodus' als Einleitung eine Ouvertüre von Offenbach, die zur Entwicklung einer eigenständigen Wiener Operette führte: Bei 'den Savojarden' ließen die Musiker Wiener Schmäh durchblitzen.

Schön, wie die Register miteinander sprachen. Bei Friedrich von Flotows Oper 'Last Rose of Summer' wurden die Melodien stimmungsvoll nacheinander von den Registern übernommen. Sie waren immer wieder kraftvoll eingebettet in das Gesamtensemble.

Neben dem klassischen 'Hoch Heidecksburg' kamen im zweiten Teil des Konzertes auch andere Stücke auf das Podium. In Jacob de Haans 'The Saint and the City' erfreuten ausdrucksvolle Tempi-Wechsel die Zuhörer. Besonders die ausdrucksstarken Holzregister brachten dabei ein volles, rundes Klangvolumen in den Saal.

Besonders gefordert waren die Holzbläser auch bei Alfred Bösendorfers 'Norway Impressions'. Diese musikalische Reise wurde mal einfühlsam piano, mal kraftvoll forte gegangen. Das niederösterreichische, an der Donau gelegene Schloss Orth ließen die Musiker vor dem geistigen Auge des Zuhörers erscheinen:

Sie vermittelten den Zauber des im Morgengrauen erwachenden Prunkhauses und spannten den Bogen bis zum geschäftigen Treiben während des Tages mit diesem rhythmisch höchst anspruchsvollen Stück.

Zum Schluss des Programms kehrte die Kapelle mit der Bodensee-Polka von Alexander Pfluger zurück in heimatliche Gefilde. Das Publikum entließ die Musiker erst nach zwei Zugaben.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen