Künstlerhaus
Museumswerkstatt im Künstlerhaus Marktoberdorf bei Kindern beliebt

Die Museumswerkstatt für Kinder kommt an: Fast 200 Kinder aus der Region haben sich in den vergangenen Wochen daran beteiligt. Für die Leiterin des Künstlerhauses, Maya Heckelmann, sind die Kinderprogramme, die sie für jede Ausstellung konzipiert, ein wichtiger Bestandteil des Hauses. Die Grundschule Aitrang/Ruderatshofen, die Mittelschule Unterthingau, die St.-Martin-Grundschule und der Kinderhort St. Martin, die Volksschule Bidingen und die Grundschule Thalhofen waren dieses Mal zu Gast.

Zuerst durften die Kinder sich die Ausstellung im Dr.-Geiger-Haus (Altbau des Künstlerhauses) mit den Kinderfiguren der jungen türkischen Bildhauerin Yasam Sasmazer anschauen und überlegen, warum sich ein kleiner Junge ein Kissen über den Kopf zieht.

Das war allen ziemlich schnell klar, hinter dem Jungen türmt sich nämlich der schwarze Schatten eines großen Bären auf. Aber was macht der kleine Junge im weißen Schlafanzug nur im Museum? Auch dieses Geheimnis war schnell gelüftet und die Kinder erzählten aus ihrem Fundus der 'Schlafwandel'-Geschichten.

Auch Schattenseiten zeigen

Die Kunstvermittlerin Urte Ehlers, die das Kinderprogramm leitet, geht sehr individuell auf die Kindergruppen ein. Sie leitet die Kinder dazu an, selbst zu entdecken, zu 'sehen', um was es der Künstlerin geht. Yasam Sasmazer beschäftigt sich im Dr.-Geiger-Haus mit dem Thema des Kindseins.

Sie zeigt Kinder nicht nur als nette, unschuldige kleine Wesen. Sie konfrontiert den Betrachter auch mit einer anderen Seite des Kindseins, die von Unsicherheit und Angst erzählt. Sie klammert die 'Schattenseiten' nicht aus, sondern gibt ihnen einen Platz.

Die Schulkinder erzählen vor dem Kunstwerk, wie man sich fühlt, wenn man so verklemmt dasteht wie das Mädchen vor dem Wolfsschatten. Sie stellen es mit ihren Körpern nach und überprüfen die Position und das dazugehörige Gefühl.

Nachdem die Skulpturen in der Ausstellung ausgiebig angeschaut und besprochen waren, gingen die Kinder in die Museumswerkstatt und durften sich mit einem Holzblock, Schleifpapier und bunten Farben selbst ans Werk machen und ihre eigene Figur gestalten.

Wer sich ein Bild davon machen will, wie diese von den Kindern bemalten Holzfiguren aussehen, kann diese Werke noch bis zum Ende der Ausstellung (23. September) im Obergeschoss des Künstlerhauses in der Kinderwerkstatt bewundern.

Das Kinderprogramm sowie die gesamte Ausstellung wurden durch die finanzielle Übernahme der Franz Schmid Stiftung ermöglicht. Holzbau Häfele, Marktoberdorf, stellte das Holz für die Kinderprogramme zur Verfügung. (az)

Die Ausstellung 'Doppelgänger' im Künstlerhaus Marktoberdorf ist noch bis 23. September jeweils dienstags bis freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Am 19. August und am 16. September werden neben einer Führung Gespräche bei Kaffee und Kuchen über die Ausstellung angeboten. Beginn ist jeweils um 15 Uhr.

Anmeldung unter Telefon 08342/918337.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019