Ostallgäu
Moore im Voralpenland hautnah erleben mit der neuen Wanderbroschüre des Zweckverbands Allgäuer Moorallianz

2Bilder

Eine detaillierte Wanderbroschüre mit vielen wichtigen und interessanten Informationen, Landkarten und Wegbeschreibungen ist jetzt vom Zweckverband Allgäuer Moorallianz im Landkreis Ostallgäu erschienen. Die Wanderungen variieren zwischen eine bis zu vier Stunden, auch Fahrradtouren, Einkehrmöglichkeiten und Badeplätze werden beschrieben.

Die Broschüre ist bei den Gästeinformationen der Region erhältlich und kann kostenlos bestellt werden beim Zweckverband Allgäuer Moorallianz, E-Mail: moorallianz@lra-oal.bayern.de, Tel. 08342/911430. Informationen gibt es auch im Internet unter www.moorallianz.de und ab Oktober unter www.moorwelten-allgaeu.de.

Moorwelten

Im Detail: Moorigami – Naturvielfalt in Seeg: Ausgehend von der Idee einer gefalteten Wanderkarte am Moorbahnhof Seeg finden sich entlang attraktiver Wander- und Radwege gefaltete Objekte, die die Seeger Moore erlebbar machen. Beispielsweise steht ein gefalteter Vogel als Vogelbeobachtungsort oberhalb der Seeger Seen.

Torfstechen

Moorpfad Pfronten: ein Lehrpfad der modernen Art präsentiert sich im Berger Moos in Pfronten. Ein interaktiver Pflanzenbestimmungsschlüssel lässt die Farbenpracht der Streuwiesen entdecken. Im Torfstich können sich kräftige Besucher in der schweren Arbeit des Torfstechens ausprobieren und bis in den Ortsteil Rehbichl führen natürliche Verwandlungskünstler die Wanderer zu einer Ruheinsel im Wald.

Wilde Geschichten

Moosaikreich – die Natur erzählt Geschichten in Oy-Mittelberg und Durach: um die Allgäuer Moore ranken sich wilde Geschichten im Moosaikreich. Der Schwarzenberger Weiher erzählt seine Landschaftsgeschichte im Tastmodell, die Moorschnucken am Sticher Weiher spinnen Moorschaf-Latein und die Kreuzotter im Kempter Wald – sssss – züngelt sich an sonnigen Flecken warm.

Tuffenmoos – auf gelben Flügeln kleine Wunder erleben: hier ist der Protagonist der Hochmoor-Gelbling, ein seltener Schmetterling, der seinen Lebensraum erklärt und seine Freunde vorstellt.

Elbsee – ein Relikt der letzten Eiszeit: Wie eine Perle liegt der Moorsee mit seinen ausgedehnten Schilfufern in einer verwunschenen Streuwiesenlandschaft. Und wer in der Dämmerung genau hinschaut, kann die Biber beim Baden beobachten. Die Moorwelten Allgäu der Allgäuer Moorallianz werden im Rahmen des Bundesprojekts 'chance.natur" mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gefördert.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen