Kultur
Marktoberdorfer und Syrer arbeiten gemeinsam an Theaterstück

Im Emmi-Fendt-Haus ist derzeit einiges los. In einer Art 'offenen Raum' malen, spielen, musizieren und tanzen dort Flüchtlinge zusammen mit Marktoberdorfern. Am Wochenende werden unter dem Motto 'Hope' (Hoffnung) die Ergebnisse in einer Ausstellung vorgestellt. <%IMG id='1405045' title='Hope'%>

Die beiden gebürtigen Ostallgäuer Schauspieler Martin Liema und Max Kinker werden dann zusammen mit dem Syrer Amer Toma, der seit acht Monaten in Marktoberdorf lebt, das eigene Stück 'Füttern verboten, Freibier' aufführen. Derzeit sind sie am letzten Feinschliff. Die AZ hat sich bei einer Probe mit ihnen unterhalten.

Was steckt hinter 'Füttern verboten, Freibier'?

Liema: Füttern verboten schafft klar Assoziationen zum derzeitigen Umgang mit Flüchtlingen. Und das Wörtchen Freibier steht da, weil es zur Situation passt, in der das Stück abläuft. Wir drei leben darin in einer WG zusammen und feiern eine Party – und dazu gehört eben Bier. Außerdem hoffen wir, dass wir damit noch den ein oder anderen Zuschauer für uns gewinnen können. Immerhin gibt es ja auch wirklich Freibier.

Was wollt ihr mit eurem Stück erreichen?

Toma: Ich will den Leuten sagen, wie es uns Flüchtlingen geht. Wieso wir hier sind, wieso wir Smartphones dabei haben. Darauf bin ich schon auf der Straße angesprochen worden.

Liema: Wir wollen auch die Menschen zusammenbringen. Warum ist es so schwer, einmal miteinander zu reden? Wäre Amer zum Beispiel mein Nachbar und ich würde jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit an ihm vorbeilaufen, ich könnte ihn anschauen, er schaut mich an, wir laufen weiter und machen das die nächsten Jahre so. Sage ich ein aber einziges Mal 'Hey wie geht’s' ist das alles viel einfacher und es entsteht vielleicht eine super Freundschaft daraus. Und das ist echt nicht viel verlangt.

Für den Terminkalender: Das Stück wird diesen Samstag um 21 Uhr im Emmi-Fendt-Haus aufgeführt. Der Eintritt ist frei. Davor wird eine Ausstellung gezeigt, danach findet eine Party statt. Für Freitag, den 23. September, ist eine zweite Aufführung in Kaufbeuren im Rahmen des 'Festivals der Vielfalt' im Roundhouse geplant.

Autor:

Matthias Stockinger aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019