Isek
Marktoberdorfer Stadtrat verabschiedet einstimmig Leitziele der Stadtentwicklung

Gute Vorarbeit zahlt sich aus. Das zeigte sich, als der Stadtrat nach relativ kurzer Diskussion einstimmig die Leitziele dafür verabschiedete, wie sich die Innenstadt von Marktoberdorf in den nächsten etwa 15 Jahren entwickeln soll.

Der Stadtentwicklungsausschuss hatte sich vor einer Woche noch drei Stunden lang mit dem Thema befasst. Deutlich wurde erneut, dass in der Umsetzung, sprich in den einzelnen Maßnahmen noch viel Arbeit steckt. Denn das Gremium befürchtete, sich durch die Leitziele schon zu sehr festzulegen und damit möglicherweise die Interessen betroffener Grundeigentümer zu beschneiden.

Dem sei aber nicht so, verdeutlichte Stefan Lehmann vom beauftragten Würzburger Büro Schirmer. Mehrfach verdeutlichte er, dass zum Beispiel der Erhalt von Grünbereichen – konkret ging es um ein größeres Grundstück zwischen Jahnstraße und Birkenweg – als Ziel und noch nicht als Maßnahme zu verstehen ist. Mehr Grün in die Stadt zu bringen, ist ein zentraler Punkt des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts, kurz Isek. Denn das Zentrum sei im Durchschnitt zu 95 Prozent versiegelt, rechnete Stadtbaumeister Peter Münsch vor.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020