Kosten
Marktoberdorf will Energie selbst nutzen

Warum hohe Energiepreise bezahlen, wenn sich selbst Energie aus dem erzeugen lässt, was im Klärwerk ankommt? Deshalb soll der Marktoberdorfer Stadtrat Geld in die Hand nehmen und in die Erweiterung der Anlage investieren, empfahl der Bauausschuss.

Für Faultürme, Gasbehälter und Blockheizkraftwerke, die die Energie in Strom und Wärme umwandeln sollen, sind Investitionen von etwa 3,6 Millionen Euro nötig. Dafür muss die Stadt dann bei den derzeitigen Preisen rund 100.000 Euro jährlich weniger an Strom bezahlen.

Außerdem sinken die Kosten für die Klärschlammabfuhr um 120.000 Euro pro Jahr. Damit soll sich die Anlage, die Ende nächsten Jahres in Betrieb gehen soll, in 15 bis 20 Jahren amortisiert haben. Steigt der Strompreis weiter, ist sie schneller abbezahlt. Angesichts dieser Ausgaben kommt die Stadt um eine Erhöhung der Abwassergebühren nicht herum. Darüber soll im zweiten Halbjahr beraten werden.

Mehr darüber lesen Sie in der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 06.05.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019