Gemeinderat
Lengenwang hat 2011 viel vor

In der Jahresabschlusssitzung des Gemeinderats Lengenwang stellte Bürgermeister Josef Keller die bisher bereits angedachten Aufgaben für das kommende Jahr vor. Von der staatlichen Rechnungsprüfungsstelle waren die vergangenen zehn Jahresabrechnungen der Gemeinde überprüft worden. Der auf dieser Prüfung basierende Bericht ist nun im Gemeinderat zu besprechen und abzuarbeiten. Der Verkauf der Baugrundstücke im Baugebiet Bethlehem läuft an. Zudem laufen die Vorbereitungen für den Breitbandausbau. Er sollte bis Herbst 2011 fertiggestellt sein.

Gut angelassen

Die Einbindung der Jugend habe sich gut angelassen, berichtete Keller weiter. Derzeit sei man auch dabei, die Energieausweise zu erstellen. Die Abrechnung verschiedener Erschließungsanlagen - wie die Gewerbestraße - müssten mit der Verwaltungsgemeinschaft abgestimmt werden. Für Aleuthen, Albisried, Luttenried und Pflaubaumen steht die Flurneuordnung an - die Maßnahme soll 2011 eingeleitet werden.

Die Regierung von Schwaben hat die Messungen zwecks Versetzung des Mobilfunkmastens bewilligt. Der Gemeinde liegen auch bereits drei Angebote dafür vor. Am 17. Februar findet in Lengenwang das wohl letzte Gelöbnis für das Gebirgsaufklärungsbatallion statt. Und Anfang des Jahres steht auch die Haushaltsaufstellung gemeinsam mit dem Kämmerer der VG ins Haus.

Sanierung der Kläranlage

Die Sanierung der Kläranlage wird die Gemeinde die nächsten Jahre beschäftigen. Der Bürgermeister sprach unter anderem auch noch die Fortführung des Projekts Kleeblatt, das einzurichtende Ökokonto, die örtliche Rechnungsprüfung der Jahre 2009 und 2010 sowie den Wasseranschluss Luttenried-Pflaubaumen an. Auf eine Frage aus dem Gemeinderat berichtete Keller, dass sich der Gartenbauverein derzeit überlege, wie die Umgestaltung des Dorf-/Kirchplatzes aussehen könnte. Seitens der Räte wurde angeregt, auch den Kirchwegausbau in die Aufgabenliste aufzunehmen.

«Viel fertig gebracht»

Dann erinnerte Keller, dass der Gemeinderat in 25 Sitzungen tagte und auch «viel fertig gebracht» habe. Er erinnerte unter anderem an das Gemeinschaftswerk Vereinestadel, den Geh- und Radweg nach Seeg, den Ausbau der Staatsstraße, ans Baugebiet Bethlehem und das laufende Projekt Kleeblatt. Höhepunkt sei die Ernennung von Pfarrer Ried zum Ehrenbürger gewesen. Der neu erstellte Bildband über Lengenwang sei sehr beliebt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020