Interview
Kaufbeurer Kinder- und Jugendpsychiaterin: Keine Wartezeit bei Notfällen

Ein 17-jähriges Mädchen, das sich etwas antun will, oder ein gewalttätiger 15-Jähriger, der vom Schulausschluss bedroht ist: So etwas kommt auch im Ostallgäu vor, sagt Dr. Michaela Barthlen-Weis. Seit 20 Jahren arbeitet sie als niedergelassene Kinder- und Jugendpsychiaterin in Kaufbeuren-Neugablonz.

Die Allgäuer Zeitung sprach mit ihr über ihre Patienten sowie über die Versorgungssituation im Ostallgäu. Dabei machte Barthlen-Weis unter anderem deutlich, dass es bei Not- und Akutfällen keine Wartezeit gebe. 'Suizidale Kinder werden natürlich sofort drangenommen', sagte sie.

Auch andere dringliche Fälle – beispielsweise eskalierende Gewalt in der Familie oder unmittelbar bevorstehender Schulausschluss – würden bevorzugt und nach Möglichkeit zumeist 'taggleich' behandelt. Ansonsten betrage die Wartezeit in ihrer Praxis dagegen aktuell etwa acht Wochen.

Das ausführliche Interview lesen Sie in der Allgäuer Zeitung vom 13.02.2014 (Seite 31).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen