Bidinger Einkaufsweg
In Bidingen ist nach der Schließung des Dorfladens der «Einkaufsweg» eröffnet worden

Ein Stück Dorfkultur ging am Freitag mit der Schließung des seit über 80 Jahren bestehenden Lebensmittelgeschäftes «Marxer» in Bidingen verloren. Doch der Gemeinschaftssinn der Bidinger entwickelte aus dieser Not heraus eine wirkungsvolle Idee: Den «Bidinger Einkaufsweg», der am Samstag mit einem Dorffest eröffnet wurde.

Nachdem die Böllerschützen Bidingen den Startschuss gegeben hatten, setzte sich der Festzug in Bewegung. Allen voran die Musikkapelle und Bürgermeister Franz Martin, der in seiner Tasche für jedes der beteiligten Geschäfte eine Tafel mit dem Logo des Projekts dabei hatte. Die Geschäfte, die sich alle in der Dorfmitte befinden, haben das Sortiment des schließenden Ladens aufgeteilt und somit die Lebensmittelgrundversorgung im Dorf gesichert. Auch die Arbeitskreismitglieder, die die Idee mitentwickelt haben, stellvertretender Landrat Alexander Müller, Wirtschaftsreferent Peter Däubler und Michaela Waldmann von der Abteilung Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung im Landratsamt, begleiteten die Schilderübergabe.

Überall dichtes Gedränge

Überall herrschte dichtes Gedränge zwischen den Regalen und Theken und die Probier- und Sonderaktionen wurden sehr gut angenommen. Bei den Metzgern Kaufmann und Nies gab es Wursthäppchen, im Asia-Shop Heinzelmann duftete es nach Pflaumenwein und am Marktstand des Fruchthauses Stöckl konnten exotische Früchte probiert werden. Jeden Dienstagvormittag und Freitagnachmittag wird der Stand für frisches Obst und Gemüse sorgen. Neu belebt wurde auch der ehemalige Getränkemarkt. In der alten Schmiede hält Markus Bernhardt ein großes Angebot bereit. Der Weg führt weiter über die Floristin Margitta Brugger zum Landhandel Prestele.

Vor der Bäckerei Wengenmeyr, die zu Kaffee und Krapfen einlud, spielte das Vororchester der Musikkapelle auf und bei der Hofkäserei Rauch dufteten die Raclettehäppchen. Überall standen Menschentrauben, die sich die Köstlichkeiten schmecken ließen und dabei ratschten. Die in einer Dorferneuerung angestrebte Wiederbelebung der oft aussterbenden Dorfmitte ist ein Pluspunkt des «Bidinger Einkaufswegs».

Alexander Müller beglückwünschte zur gelungenen Lösung und zu so viel Gemeinschaftssinn. Auch Bürgermeister Martin freute sich über die erfolgreiche Umsetzung durch den Arbeitskreis, allen voran Jürgen Snehotta, und die Geschäftstreibenden. Er weiß, dass er auch künftig auf die Mithilfe engagierter Bürger bauen kann.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020