Weihnachten
Hohoho - eine schöne Bescherung

Weihnachten ist das Fest der Liebe, der Familie und der Eintracht. So lautet das Klischee. Unter den Tannenbäumen geht es häufig aber nicht immer friedlich zu. Wir beleuchten die Gründe für weihnachtlichen Streit und wie man Konflikten rund um die Festtage vorbeugen kann, damit das Fest auch friedlich gefeiert wird.

Wenn die Familie an Weihnachten zusammenkommt, ist die Spannung bei allen groß. Nach den Wochen der Vorfreude und der Vorbereitung soll in den nächsten Tagen alles perfekt laufen – Weihnachten soll schließlich etwas ganz Besonderes sein.

Umso größer ist die Enttäuschung, wenn es an den Feiertagen doch wieder zur Disharmonie kommt. Eine Statistik zeigt auf: Die Menschen streiten sich an den Festtagen deutlich häufiger als zu anderen Zeiten.

Was aber sind die Gründe dafür, dass es gerade am Heiligen Abend so häufig kracht? 'An Weihnachten sind vor allem die emotionalen Erwartungen an das Fest besonders hoch', weiß Prof. Dr. Dr. Matthias Müller. 'Wenn dann etwas nicht so läuft wie gewünscht, ist auch die Enttäuschung besonders groß.

Und Enttäuschung ist häufig eine Grundlage für Streitigkeiten.' Müller empfiehlt deshalb, die Erwartungen an das Weihnachtsfest bereits im Vorfeld zu dämpfen: 'Lösen Sie sich von dem Anspruch, dass alles perfekt sein muss.

Auch an Weihnachten darf mal etwas schief laufen.' Eigene Wünsche bewusst machen: Ebenfalls ratsam ist es, sich die eigenen Wünsche an das Fest bewusst zu machen: 'Vielleicht stellen Sie sich ein ganz anderes Weihnachten vor als Ihre Eltern', sagt Müller.

Wichtig sei deshalb, die eigenen Vorstellungen schon frühzeitig anzusprechen, damit sie sich bei den Planungen berücksichtigen lassen. Auch sollte man sich von der Vorstellung lösen, an Weihnachten stetig zusammen sein zu müssen: 'Familien sollten Freiräume einplanen, sodass jeder sich zwischendurch zurückziehen kann', rät der Experte.

Wer an den Festtagen den großen Ärger vermeiden will, sollte sich sensibel verhalten. 'An Weihnachten ist die Stimmung emotional aufgeladen. Schon kleine Unstimmigkeiten können zu einem echten Streit führen', sagt Müller. Deshalb sollte man sich und seinen Mitmenschen gegenüber besonders achtsam sein – und über ungeliebte Äußerungen auch mal hinwegsehen.

Deeskalation im Streitfall: Was aber, wenn alte Familienstreitigkeiten trotz aller Vorsichtsmaßnahmen wieder aufbrechen? In diesem Falle rät Prof. Müller zur Deeskalation: 'Machen Sie deutlich, dass Weihnachten einfach der falsche Zeitpunkt ist, um Grundsatzdiskussionen auszutragen.

Planen Sie stattdessen, wie sich die Streitpunkte nach Weihnachten in Ruhe lösen lassen.' Kontakt suchen statt alleine feiern: Bei allen Gedanken über familiären Streit sollte man nicht vergessen, dass manche Menschen das Weihnachtsfest ohne Familie verbringen müssen.

Einsamkeit am Heiligen Abend ist für die Betroffenen, insbesondere ältere, alleinstehende Männer, besonders schlimm.

'Ich kann nur raten, aktiv zu werden und den Kontakt – etwa zu anderen Alleinstehenden – zu suchen', so Prof. Dr. Müller. 'Wenden Sie sich an Angebote der Kirche oder besuchen Sie öffentliche Veranstaltungen.'

Dies sei meist besser, als den Abend alleine zu verbringen. Sollte sich die Einsamkeit nicht vermeiden lassen, rät der Experte: 'Nehmen Sie die Situation aktiv an und gestalten Sie den Tag nach Ihren eigenen Vorstellungen so angenehm wie möglich.'

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ