Beschluss
Gemeinderat Lengenwang setzt sich für Bahnschranke ein

Aufgrund des Unfalles am unbeschrankten Bahnübergang zum Ortsteil Außerlengenwang am 2. August (wir berichteten) lag dem Gemeinderat Lengenwang nun ein schriftlicher Antrag auf Beschrankung vor. Außerdem machten sich die Räte vor Ort ein Bild von der Baustelle an der Kläranlage und wählten ein Straßenbeleuchtungsmodell für die Rieder Straße.

Viel Glück hatte die Fahrerin des Traktors, der beim unbeschrankten Bahnübergang nach Außerlengenwang von einem Zug mitgerissen wurde. Sie befinde sich auf dem Weg der Besserung, konnten die Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung erfahren.

Diesen Unfall nahm Zweiter Bürgermeister Paul Burkhart, selbst Augenzeuge des Unfalls, zum Anlass, einen schriftlichen Antrag an die Gemeinde zu stellen.

Schon vor Jahren sei eine Beschrankung Thema gewesen, sei dann aber aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens und sicher auch wegen der hohen Kosten, die je zu einem Drittel die Bahn, der Freistaat Bayern sowie die Gemeinde zu tragen haben, nicht weiter verfolgt worden. Mittlerweile habe sich aber die Situation geändert, so die einhellige Meinung aller Gemeinderäte.

Durch den dortigen Sport- und Kinderspielplatz werde die Straße sehr stark frequentiert und die Wahrscheinlichkeit, dass wieder etwas passieren könnte, sei daher sehr hoch. Der leider tragische Unfall könne aber die Chance für ein Umdenken sein und sollte nun als Anlass genutzt werden.

Zudem, so hieß es bei der Sitzung weiter, könne als Argument angeführt werden, dass nach einer Beschrankung der Zug in diesem Bereich schneller fahren könne und deshalb die Bahnschranke innerorts nicht so lange geschlossen bleiben müsste. Bürgermeister Josef Keller bekam vom Gemeinderat den einstimmigen Beschluss, den Antrag bei der Bahn einzureichen und mögliche Unterstützung von politischer Seite mit einzubeziehen.

Fortschritte beim Bau der Kläranlage

Lobende Worte fand Bürgermeister Keller für den bisherigen Verlauf der Bauarbeiten an der Kläranlage. Richard Dopfer und Christian Waldmann von der Gemeinde begleiteten den Bau der beiden Schlammspeicher und erläuterten vor Ort den Baufortschritt.

Nachdem nun die Behälter langsam befüllt werden und damit ihre Dichtigkeit geprüft wird, kann mit dem Befüllen der Baugrube begonnen werden. Anschließend wird das Belebungs- und Nachklärbecken gebaut. Läuft alles nach Plan, wird mit der Fertigstellung noch in diesem Jahr gerechnet.

Lichtflexible Lampen für die Rieder Straße ausgewählt

Die Rieder Straße bekommt eine Straßenbeleuchtung und zwar LED-Lampen. Dies hatte der Gemeinderat Lengenwang bereits beschlossen. Bürgermeister Keller stellte nun erneut den Plan mit den vorgesehenen Standorten vor, der auch mit den Anliegern besprochen wurde und wird.

Nun stand die Auswahl der Lampen anhand dreier vorliegender Angebote der Lechwerke (LEW) auf der Tagesordnung. Das Gremium entschied sich mit einer Gegenstimme für die Ausführung Hella Twin, die mittels zentraler Steuerung nachts um die Hälfte abgesenkt werden kann.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen