Einsatz
Der Hitze folgt ein Gewitter: Bei Marktoberdorf brennt ein Stadel ab

Mit einem Gewitter entlud sich heute in den frühen Morgenstunden die sommerliche Hitze. Ein Blitz verursachte bei Sulzschneid ein Feuer, bei dem ein Stadel niederbrannte.

Den Schaden gibt die Polizei mit 4000 Euro an. Heiß war es auch am Ettwieser Weiher geworden, wo im Bereich des Parkplatzes Bitumen hervor quoll und an den Reifen abfahrender Autos haften blieb. Inzwischen sind die Schäden wieder behoben. Es war das bisher wärmste Wochenende des Jahres. Temperaturen deutlich über 30 Grad setzten vor allem Älteren und Kranken zu.

Trotzdem verzeichneten sowohl Rotes Kreuz als auch Wasserwacht keine außergewöhnlichen Steigerungen bei ihren Einsätzen. Im Großen und Ganzen hätten sich die Badegäste vernünftig verhalten, Schattenplätze gesucht, viel Flüssigkeit zu sich genommen – aber nur wenig Alkohol. 'Eine sehr gute Entwicklung', sagt der Vorsitzende der Kreiswasserwacht, Gary Kögel.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 07.07.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Autor:

Andreas Filke aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019