Marktoberdorf
Der Hengst Schneefeuer begleitet Kim in eine andere Welt

Nina ist ein natürliches und aufgewecktes Mädchen, das nicht nur seit einem Vorlesewettbewerb von sich reden machte, sondern auch behauptet 'Ich kann besser schreiben als Gespräche führen'. Die Extra Redakteurin Gerlinde Reisach will es genauer wissen und hat Nina Maruhn besucht. Die 13jährige Ostallgäuerin Nina Maruhn macht einen sehr selbstsicheren Eindruck, was nicht verwundert, wenn man hört wie Sie ihre Freizeit verbringt. Theaterschule für den persönlichen Ausdruck, Reitsport mit Lieblingspferd 'Mira' und dann noch Teakwondo für den Energieausgleich. Diese Sportart gefällt dem Mädchen, weil es mit einem gezielten Krafteinsatz alles punktgenau ansteuern kann und dies im Notfall ja auch zur Selbstverteidigung dient. Daneben trifft sie sich gerne mit Freunden und zeichnet Fabeltiere wie Drachen, sowie Landschaften und natürlich Pferde. Auch, dass Nina gerne Geschichten schreibt, verwundert auf den ersten Blick nicht.

Bereits in der 2. Klasse in der Grundschulzeit begann ihre Leidenschaft für fantasievolle Zweitwelten. Es entstanden Kurzgeschichten, die aufgeschrieben wurden. Doch das Schreiben fiel Nina nicht gleich leicht: 'Es schoss mir so viel durch den Kopf, dass musste erst mal alles handschriftlich aufs Papier gebracht werden' und so manche Erzählung bekam daher keinen Schluss. Mit dem Schulfach 'Informationstechnologie' in der 5. Klasse und dem dazu gehörenden Erlernen des Zehnfingersystems (Nina besucht die Marienrealschule in Kaufbeuren) wurde die Sache für die junge Geschichteschreiberin leichter. Die ersten Zeilen wurden auf der Tastatur des heimischen Computers geschrieben. Doch dieser war nicht so mobil wie die Autorin. Somit wurden die meisten Gedankenfetzen doch erst einmal auf Zetteln notiert. Dann kam das Weihnachtsfest 2009 näher und auf Ninas Wunschliste stand ein tragbarer PC ganz oben.

Die Eltern Manuela und Peter erkannten den unermüdlichen Fleiß ihrer Tochter und stellten ein Laptop für Nina unter den Christbaum. Zwei Jahre ist dies nun her. In dieser Zeit entstand ihr erster Fantasieroman, der in Kürze 380 Buchseiten füllen wird. 'Weltenreiter' ist der Titel des Epos 'Chroniken von Tydia', der beim Verlag 'Papierfresserchen' zu Beginn des kommenden Jahres erscheinen wird. Dabei wurde die geplante Produktion sogar vorgezogen, da gleich in der ersten Zeit nach der Bekanntgabe einer Erstveröffentlichung des 'Weltenreiters' über 150 Vorbestellungen im Verlagshaus von Martina und Thorsten Meier in Sigmarszell eingingen. Hier werden Nachwuchsautoren gefördert. Hinweis: Da das 'Papierfresserchen' im kommenden Jahr ein erfolgreiches 5jähriges Bestehen feiert, wurde jetzt ein Förderpreis ausgelobt. Das Erstlingswerk eines Nachwuchstalents (im Alter von 18 bis 25 Jahren) wird hierbei als 'Siegerbuch' in ein besonderes Licht gerückt. Unveröffentlichte Romane in deutscher Sprache können bis zum 31. Mai 2012 beim Verlag eingereicht werden. Der Sieger wird, wie auch Nina Maruhn, das Werk bei der Buchmesse in Leipzig selbst den interessierten Beobachtern vorstellen. Mehr Infos zum Förderpreis und zum Buch von Nina gibt es im Internet unter: www.papierfresserchen.de

Zur Geschichte: Ninas 'Weltenreiter' wirkt wie ein Kopfkino – beeindruckend schnell und präzise beginnt das Werk Formen anzunehmen. Leser, die sich auf die Fantasiegeschichte einlassen, werden sich bald schon ein Bild von der kämpferischen Titelheldin Kim machen. Das Mädchen kommt aus Deutschlands 'viel zu lauten Städten' und wächst nach einem Umzug ihrer Eltern in einem idyllischen Landstrichs Kanadas auf. Hier wird ein Fohlen in einer Vollmondnacht geboren, das Kim als starker Hengst mit dem Namen Schneefeuer in das Land 'Tydia' begleitet, das so real wirkt wie unser Weltgeschehen. Auch hier herrscht Sympathie die Neid aufkommen lässt, Kriege werden geführt und verändern nachhaltig das Leben der Bewohner. Mehr wird an dieser Stelle aus den 'Chroniken von Tydia' nicht verraten, außer das Nina eines ihrer nächsten Bücher mit eigenen Zeichnungen bebildern möchte. Als Berufs- und Zukunftswunsch hat Nina ein genau definiertes Ziel vor Augen: Sie möchte Schauspielerin werden. Aber nun freut sich die Autorin auf das nahe Weihnachtsfest im Kreise ihrer großen Familie und wünscht allen Menschen 'Ein frohes Fest und einen guten Start in das kommende Jahr!'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019