Coronavirus-Überblick
Coronavirus im Ostallgäu: die aktuelle Lage

Hamsterkäufe: Bei Lidl in Buchloe stehen die Kunden teilweise vor leeren Regalen.
7Bilder
  • Hamsterkäufe: Bei Lidl in Buchloe stehen die Kunden teilweise vor leeren Regalen.
  • Foto: Benjamin Liss
  • hochgeladen von Holger Mock

Donnerstag, 2. April:

Update 17:48 Uhr:
Nachdem in einem Waaler Senioren- und Pflegeheim zunächst fünf Bewohner und neun Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden, liegen nun die Ergebnisse der weiteren Bewohner und Mitarbeiter vor: Insgesamt wurden nun 29 Personen positiv auf Corona getestet, 15 Mitarbeiter und 14 Bewohner. Das teilte das Landratsamt Ostallgäu mit.

Dienstag, 31. März:

Update 13:43 Uhr:
Die Polizei kontrolliert auch im Ostallgäu wegen Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkung. In Kaufbeuren gab es mehrere Verstöße gegen den Mindestabstand, in Buchloe einen Ebay-Verkauf mit drei Beteiligten.

Ebay-Verkauf, lautstarke Party: zahlreiche Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung im Allgäu

Update 13:46 Uhr:
Die Polizei Füssen hat am Wochenende verstärkt Polizeikontrollen mit Beamten und einem Polizeihubschrauber zur Einhaltung der Ausgangsbeschränkung durchgeführt. Brennpunkt in Füssen sei demnach der Bereich um den Alatsee sowie die Salober Alm.

Montag, 30. März:

Update 18:12 Uhr:
Das Landratsamt Ostallgäu meldet drei neue Todesfälle am vergangenen Wochenende. Insgesamt sind 179 Menschen in der Region Ostallgäu/Kaufbeuren infiziert.

Coronavirus im Ostallgäu: Drei weitere Todesfälle, Zahl der Infizierten steigt

Samstag, 28. März:

Update 17:06 Uhr:
Die Polizei hat bei Kontrollen am Freitag im Ostallgäu mehrere Verstöße gegen die Allgemeinverfügung festgestellt. Alleine in Buchloe zählten die Beamten acht Verstöße.

Freitag, 27. März:

Update 17:04 Uhr:
Der Landkreis Ostallgäu hat eine erste Teillieferung von Schutzausrüstung erhalten. Darunter sind Schutzmasken, Handschuhe, Schutzanzüge und Desinfektionsmittel. Diese werden an insgesamt 45 Alten- und Pflegeheime, sowie ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen verteilt.

Update 16:35 Uhr:
Die Polizei zieht eine positive Zwischenbilanz bei den Kontrollen der Ausgangsbeschränkungen. In Relation zu der Anzahl der Kontrollen treffe die Polizei auf nur wenige Personen, die ohne triftige Gründe unterwegs seien, erklärt Polizeipräsident Werner Strößner in einer Mitteilung.

Update 15:46 Uhr:
Das JuZe Kaufbeuren bringt am Wochenende Livemusik ins Wohnzimmer.

Livemusik trotz Ausgangsbeschränkung: JuZe Kaufbeuren bringt "Local Heroes" ins Wohnzimmer

Update 11: 45 Uhr: 
Das Landratsamt Ostallgäu vermeldet einen zweiten Corona-Todesfall in der Region Kaufbeuren-Ostallgäu. "Die verstorbene Person litt unter schwersten Vorerkrankungen", heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. 116 Personen in der Region sind mittlerweile mit dem Virus infiziert, 100 Menschen davon im Ostallgäu, 16 in Kaufbeuren. 

Donnerstag, 26. März: 

Update 19:00 Uhr:
Einen traurigen Meilenstein meldet das Landratsamt Ostallgäu: Im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren hat die Anzahl der Infizierten die 100 überstiegen. Aktuell gibt es 109 positiv getestete Personen, davon 94 im Ostallgäu und 15 in der Stadt Kaufbeuren.

Update 12:21 Uhr: 
Trotz Ausgangsbeschränkungen haben sich drei Personen am Mittwochnachmittag in einem Kaufbeurer Park getroffen und dort gemeinsam Bier getrunken. Die Polizei musste einen Platzverweis aussprechen, die drei Personen erwartet eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

Mittwoch, 25. März: 

Update 08:44 Uhr: 
Der Marktoberdorfer Landtechnikhersteller AGCO/Fendt stoppt ab Mittwoch die Produktion in den Werken Marktoberdorf und Asbach-Bäumenheim. Der Grund: Es fehlen die notwendigen Teile, die von europäischen Zuliefern kommen, so die Allgäuer Zeitung.  

Dienstag, 24. März: 

Update 17:14 Uhr:
Nach Angaben des Landratsamtes Ostallgäu gibt es nun den ersten Coronavirus-Todesfall in der Region Ostallgäu-Kaufbeuren.

Erster Coronavirus-Todesfall im Ostallgäu

Update 15:05 Uhr:
Aufgrund der Schulschließungen fahren zahlreiche Bus- und Stadtverkehre in Kaufbeuren und Umgebung nach Ferienfahrplan. In den kommenden Tagen ist mit weiteren Fahrplanänderungen zu rechnen. Weitere Details unter: www.vg-kirchweihtal.de

Uptdate 13:20 Uhr:
In Kaufbeuren gab es mehrere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung.

Update 11:07 Uhr:
Welche Strafen drohen, wenn man im Allgäu gegen die Ausgangsbeschränkung oder Quarantäne verstößt? Holger Stabik, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, klärt auf: 

Ausgangsbeschränkung und Quarantäne im Allgäu: Was droht bei Verstößen?

Montag, 23. März:

Update 15:47:
Nach dem ersten Wochenende der Ausgangsbeschränkungen zieht die Allgäuer Polizei ein positives Fazit: Bei "nur" rund drei Prozent der Kontrollen gab es Beanstandungen.

Erste Bilanz der Polizei zur Ausgangsbeschränkung: Überwiegender Teil der Allgäuer verhält sich positiv

Update 15:26 Uhr:
Kontrollen auf der B12 im Bereich Jengen/Buchloe: Mehrere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung.

Sonntag, 22. März:

Update 13:23 Uhr: 
Auch in Füssen haben sich einige Menschen nicht an die Ausgangsbeschränkung gehalten. Sie müssen nun mit einer Anzeige rechnen. 

Update 09:25 Uhr: 
Der Krisenstab in Bayern hat die Notbetreuung für Kinder in Bayern ausgeweitet. Das geht aus einem Artikel des Bayerischen Rundfunks hervor. 

Samstag, 21. März:

Update 17:55 Uhr

Die Notfallseelsorge des Bistums Augsburg steht auch weiterhin zur Verfügung. Anderslautende Meldungen in den Medien seien laut dem Leiter der Notfallseelsorge nicht korrekt. 

Freitag, 20. März:

Update 17:35 Uhr: 
Nachdem Ministerpräsident Söder die Ausgangsbeschränkung in Bayern verkündet hat, bietet das Landratsamt Ostallgäu Bescheinigungen für Berufspendler an, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. Diese Bescheinigung ist derzeit nicht zwingend erforderlich, vereinfache aber den Arbeitsweg, falls die Polizei Sie kontrolliert. Betroffene können sie auf www.ostallgaeu.de runterladen, ausfüllen und vom Arbeitgeber bestätigen lassen. 

Update 13:05 Uhr: 
Der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat in einer Pressekonferenz eine Ausgangsbeschränkung in Bayern verhängt: Was man in Zukunft noch darf und was verboten ist, lesen Sie im Artikel. Wichtig ist: Ab jetzt sollen Bürger drinnen bleiben. 

Ausgangsbeschränkung in Bayern verhängt: Ab jetzt heißt es drinnen bleiben!

Update 11:19 Uhr:
Landrätin Maria Rita Zinnecker appelliert an die Solidarität der Bürgerinnen und Bürger:

In der aktuellen Lage ist jeder gefragt. Bitte informieren Sie potentielle Helfer, Seniorinnen und Senioren sowie andere Betroffene in Ihrem Umfeld über die Angebote vor Ort und bieten sie Hilfebedürftigen in Ihrer Nachbarschaft möglichst auch selbst Ihre Hilfe an. Vielen Dank für Ihr Engagement in dieser schweren Zeit!“ 

Viele Nachbarschaften und Gemeinden haben bereits Helferkreise organisiert:

  • Gemeinde Pfronte unter der Telefonnummer 0160 92040771 
  • Gemeinde Schwangau unter der der Nummer 08362 81980 
  • Die Stadt Marktoberdorf unter der Nummer 08342 2396 
  • Die Stiftung „Nächstenliebe in Aktion“ (allgäuweit) unter der Festnetznummer 08341 4388910 oder der Mobilfunknummer 0160 97793013. 
Nachbarschaftshilfe in der Coronakrise: Neue Hilfsbörse für das Allgäu online

Update 11:11 Uhr:
In der Region gibt es weitere Fälle der COVID-19-Erkrankung. Stand heutigem Freitag sind insgesamt 31 Personen im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren positiv getestet.  

Update 10:48 Uhr:
Wichtiger Hinweis der Stadt Kaufbeuren in Bezug auf die Drive-In Abstrichstelle am Tänzelfestplatz Kaufbeuren: Die Testpersonen werden ausschließlich vom Gesundheitsamt Ostallgäu zum Test geladen. Es werden auch nur die vom Gesundheitsamt Ostallgäu geladenen Personen getestet. 

Donnerstag, 19. März: 

Update 15:40 Uhr: 
Die Polizei hat bei Kontrollen bereits Verstöße gegen die Allgemeinverfügung festgestellt. Sie appelliert eindringlich an alle, die Verbote wegen der Corona-Pandemie zu befolgen.

Update 12:40 Uhr:
Um diese Hilfsbereitschaft noch besser zu koordinieren, haben wir von all-in.de eigens eine Hilfsbörse ins Leben gerufen. Hier können alle Allgäuer ihre Hilfe anbieten und auch nach Unterstützung suchen. Helfen Sie mit, bieten Sie Ihre Hilfe an. Damit könnte diese Krise auch etwas positives bewirken: den Zusammenhalt stärken!

Allgaeuer Hilfsboerse

 

Update 11:34 Uhr
In der Gemeinde Pfronten startet ab sofort eine ehrenamtlich koordinierte Hilfe für Menschen, die nicht selbst einkaufen können. Unter der Telefonnummer 0160/92040771 erhalten Montag bis Samstag von 08:00 bis 16:00 Uhr Bürgerinnen und Bürger Hilfsangebote zur Besorgung von Einkäufen oder Medikamenten. 

Update, 07:00 Uhr:
Im Ostallgäu sind vorerst alle Gemeinderats- und Ausschusssitzungen abgesagt, Ausnahmen muss das Landratsamt genehmigen. 

Mittwoch, 18. März:

Update 15:10 Uhr:
In Kaufbeuren versucht man, die freiwilligen und ehrenamtlichen Helfer für das Stadtgebiet zu koordinieren. Laut einer Pressemitteilung der Stadt übernehmen das die Stiftung Nächstenliebe in Aktion und das Mehrgenerationenhaus mit der FreiwilligenAgentur Knotenpunkt die Koordinierung von freiwilligen und ehrenamtlichen Helfern. Ehrenamtlicher Helfer in Kaufbeuren, die beispielsweise für ältere Menschen einkaufen können, melden sich telefonisch bei Dieter Groß unter 08341/4388910 oder unter 0160/97793031. Online melden geht per E-Mail an die FreiwilligenAgentur Knotenpunkt: info@knotenpunkt-kaufbeuren.de.

Nachbarschaftshilfe in Zeiten des Coronavirus: koordiniertes Engagement in Kaufbeuren

Update 13:15 Uhr:
Die Bayerische Staatsregierung hat die Beherbergung von Touristen in Hotels verboten. Außerdem: Gottesdienstverbot und 1,5 meter Abstand zwischen Kunden in Dienstleistungsbetrieben.

Wegen Coronavirus: Bayerische Hotels dürfen keine Touristen mehr beherbergen - Gottesdienste verboten

Update 12:17 Uhr: 
Das Landratsamt Ostallgäu informiert, dass Bürger sämtliche Termine – auch Zulassungsstellen und Bürgerservice – ausschließlich über Telefon bzw. E-Mail vereinbaren können.

Update 10:43 Uhr:
Die Stadt Kaufbeuren teilt mit: "Beerdigungen sind vom Veranstaltungsverbot ausgenommen, aber auf maximal 15 Teilnehmer beschränkt." Der Wertstoffhof und die Grüngutannahmestelle in der Mindelheimer Straße bleiben von Montag bis Freitag von 8.30 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 16.30 Uhr geöffnet. Am Samstag ist er aber ab sofort geschlossen. Der Wertstoffhof in der Liegnitzer Straßte wird ab Freitag geschlossen. Die Die Sperrmüllabholung wird ausgesetzt. Das Giftmobil finde zu den üblichen Terminen statt.
 
Update 07:01 Uhr:
Auch das Rathaus in Füssen ist ab sofort für den Publikumsverkehr geschlossen. Bei Beerdigungen sind außerdem nur noch zehn Trauergäste erlaubt.

Dienstag, 17. März: 

Update 18:11 Uhr: 
Alle Mitarbeiter des Landratsamtes Ostallgäu sind wegen der Ausbreitung des Coronavirus ab Donnerstag, 19. März, bis zunächst Montag, 30. März 2020, nur noch nach Terminvereinbarung, via E-Mail oder am Telefon erreichbar. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamtes hervor. Der Dienstbetrieb werde "selbstverständlich aufrecht erhalten", so Landrätin Maria Rita Zinnecker.

Bürger erhalten ausschließlich dann Termine, wenn eine persönliche Vorsprache erforderlich ist. Betroffene können Termine im Bürgerservice und in der Zulassungsstelle auf der Homepage des Landkreises unter www.ostallgaeu.de online vereinbaren. Die Regelung gilt auch für die Außenstelle in Füssen. Mit dieser Maßnahme sollen die Infektionsketten unterbrochen werden. 

Unter der Tel. 08342 911-623 erreichen Bürger täglich von 8 bis 22 Uhr die Infohotline des Landratsamtes rund um das Thema Coronavirus.

Update 16:17 Uhr:
Auch das Rathaus Marktoberdorf ist ab sofort bis auf weiteres für den Parteiverkehr geschlossen. Für alle Anliegen stehen zudem folgende Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung: 

  • Telefon: 08342-4008-0
  • E-Mail: info@marktoberdorf.de 
  • Internet: www.marktoberdorf.de/kontakt

Update 16:05 Uhr: 

Die Tourist-Information Kaufbeuren ist bis auf Weiteres geschlossen. Die Verantwortlichen sind per Telefon oder E-mail zu den normalen Öffnungszeiten zu erreichen. Alle öffentlichen Stadtführungen in Kaufbeuren und Neugablonz sind darüber hinaus bis zum 19. April abgesagt. Darunter fallen die öffentlichen Sonntagsführungen durch die Altstadt, heißt es in einer Pressemitteilung der Tourist-information. 

Auch die Stadtverwaltung in Kaufbeuren schließt für den Publikumsverkehr ab Mittwoch auf unbestimmte Zeit. Nach Absprache sind unaufschiebbare Termine möglich. Dringende Termine oder Anliegen sind telefonisch oder per E-Mail mit den dafür zuständigen Stellen zu klären. 

Update 14:50 Uhr: 
Marktoberdorf bietet nun Besorgungsfahrten für Mitmenschen an, die besonders von den Einschränkungen im Hinblick auf den Coronavirus betroffen sind und keine Hilfe von Familie oder Freunden erhalten können. 

Montag, 16. März:

Update 18:40 Uhr:
Landratsamt Ostallgäu bestätigt weitere Erkrankte
In der Region gibt es weitere Fälle der COVID-19-Erkrankung. Über das vergangene Wochenende bis zum heutigen Montag wurden dem Gesundheitsamt insgesamt sieben weitere Infektionen mitgeteilt. Es handelt sich dabei um vier Erkrankungen im Landkreis und drei Fälle in der Stadt Kaufbeuren. Damit beträgt die Zahl der Infizierten im Ostallgäu nun 16 Personen.

Update 15:48 Uhr:
Die Stadt Kaufbeuren informiert über notwendige Maßnahmen, die den in Bayern ausgerufenen Katastrophenfall betreffen. Unter anderem geht es um richtige Verhaltensweisen und um Öffnungszeiten.

Stadt Kaufbeuren informiert: aktuelle Maßnahmen zum Coronavirus / COVID-19

Freitag, 13. März: 

Update 20:20 Uhr:
Die Bayerische Schlösserverwaltung hat das Schloss Neuschwanstein bis auf Weiteres geschlossen. Damit fällt der Besuch des weltberühmten touristischen Highlights für Gäste aus der ganzen Welt flach. Ebenso geschlossen sind die anderen Königsschlösser Linderhof und Herrenchiemsee.

Update 19:30 Uhr:
Hamsterkäufe: In vielen Supermärkten im Allgäu stehen die Kunden wieder vor leeren Regalen. Besonders begehrt: Toilettenpapier und Nudeln. Mehr Bilder finden Sie unten in der Galerie.

Update um 17:30 Uhr: 
Das Festspielhaus in Füssen hat alle Veranstaltungen bis zum 19. April abgesagt. Auch das Theater wird für Besucher bis zu diesem Termin komplett schließen, heißt es auf der Homepage des Festspielhauses.
Tickets des Musicals Ludwig behalten ihren Wert. Betroffene können damit einen anderen Termin der Ludwig-Vorstellung auswählen oder ihre Tickets gegen einen Wertgutschein umtauschen.

Update um 16:52 Uhr:
Die Stadt Kaufbeuren informiert über die Notfall-Betreuung an Schulen und Kindertagesstätten. Anspruch auf eine solche Betreuung haben Kinder deren Eltern in Bereichen der kritischen Infrastrukur arbeiten. Die betroffenen Eltern sollen sich demnach mit ihren Kindertageseinrichtungen bzw. Schulen in Verbindung setzen, um die nötigen Betreuungszeiten abzusprechen. Für alle anderen Kinder und Eltern sei es "strikt verboten" die jeweiligen Einrichtungen zu betreten.

Update um 13:35 Uhr:
Die Stadt Kaufbeuren schließt ab sofort:

  • Kaufbeurer Eisstadion / erdgas schwaben arena
  • Stadtmuseum
  • Touristeninformation

Außerdem sind ab Samstag, den 14. März, alle Turnhallen im Stadtgebiet Kaufbeuren sowie das Jordanbad geschlossen.
Update um 10:25 Uhr: 

Das Wahlamt der Stadt Kaufbeuren ruft alle volljährigen Bürger und Bürgerinnen auf, sich für den Notfall als Wahlhelfer am Sonntag zur Verfügung zu stellen. Krankheitsbedingt hatten viele Wahlhelfer abgesagt. Die Stadt bittet nun Interessierte, sich unter wahlen@kaufbeuren.de zu melden.

Update um 09:45 Uhr: 

Die Mitgliederversammlung der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft im Kreisverband Kaufbeuren/Ostallgäu am 20. März ist abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben. 

Donnerstag, 12. März:

Das Gesundheitsamt am Landratsamt Ostallgäu hat weitere 40 Personen auf das Coronavirus Sars-CoV2 getestet. Darunter waren laut einer Pressemitteilung des Landratsamtes mehrere Kontaktpersonen eines bereits positiv getesteten Falles sowie Personen, die Symptome der Coronavirus-Erkrankung zeigten. Außerdem gibt es zwei Neu-Erkrankte. Insgesamt sind damit neun Personen im Ostallgäu an COVID-19 erkrankt.

Die beiden neuen Fällen sind zwei Personen aus Marktoberdorf: Eine 27-Jährige Frau, die als Kontaktperson von einem benachbarten Gesundheitsamt positiv getestet wurde, und ein 30-jähriger Mann, der nach einer Reise Symptome verspürte. Er hatte sich von seinem Hausarzt testen lassen. Die Erkrankten und Kontaktpersonen befinden sich jetzt in häuslicher Quarantäne.

Mittwoch, 11. März:

Das Landratsamt Ostallgäu hat jetzt ebenfalls ein Betretungsverbot für Krankenhäuser, Altenheime und weitere Einrichtungen verkündet. Damit trifft das Ostallgäu dieselbe Entscheidung wie das Oberallgäu. Auch von Seiten der Stadt Kaufbeuren wurde eine Allgemeinverfügung erlassen, die Besuchern das Betreten von Alten- und Pflegeheimen und dem Krankenhaus untersagt.
Ebenso hat die Stadt Kaufbeuren per Allgemeinverfügung Veranstaltungen über 500 Besucher untersagt.

Das Gesundheitsamt Ostallgäu hat den ersten Coronafall in Kaufbeuren gemeldet: Ein Mann (40) ist erkrankt. Dazu noch eine Frau aus Füssen (54). Der Marktoberdorfer Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell dagegen kann aufatmen: Sein Test war negativ.

Das Landratsamt Ostallgäu verbietet Veranstaltungen mit über 500 Besuchern und appelliert auch an die Veranstalter kleinerer Events, über eine Verschiebung oder Absage nachzudenken.

Demnach hat der Verein für Berufsorientierung Deutschland e.V. die geplante Ausbildungsmesse in Marktoberdorf verschoben. Ursprünglich hätte die Messe am Donnerstag, den 23.04. und Freitag, den 24.04.2020 stattfinden sollen. Ersatzweise soll die Messe nun am Mittwoch, 08.07.2020, und Donnerstag, 09.07.2020, ausgerichtet werden.

Landratsamt Ostallgäu verbietet Veranstaltungen über 500 Teilnehmer

Wie die Stadt Kaufbeuren am Mittwoch, 11. März, mitteilt, findet die Kommunalwahl am Sonntag, 15. März, trotz Ausbreitung des Coronavirus statt. Das Gesundheitsamt am Landratsamt Ostallgäu hat den Kommunen in einem Schreiben Hinweise zu Hygiene und weiteren Schutzmaßnahmen gegeben, um das Ansteckungsrisiko für Wählerinnen und Wähler zu minimieren. In den Wahllokalen gelten die allgemeinen Hygienetipps zum Schutz vor Infektionskrankheiten wie zum Beispiel gründliches Händewachen, Abstand halten oder Husten- und Schnupfenhygiene. Besorgte Wähler dürfen laut der Stadt auch einen eigenen Stift mitbringen. "Von den Stimmzetteln selbst geht kein relevantes Infektionsrisiko aus, da eine Übertragung des Coronavirus über unbelebte Oberflächen wie Papier unwahrscheinlich ist", so die Stadt in einer Mitteilung.

Wer lieber per Briefwahl wählen möchte, kann einen Antrag noch bis Freitag, 13. März bis 15:00 Uhr im Bürgerbüro stellen.

Alle Vorstellungen am Füssener Festspielhaus sollen nach aktuellem Stand (Mittwoch, 11. März, 09:30 Uhr) zunächst weiter stattfinden. Wie die Betreiber auf ihrer Internetseite mitteilen, stehen sie in engem Austausch mit den zuständigen Behörden, die für die Risikoeinschätzung und Veranstaltungsdurchführungen zuständig sind. Die maximale Sitzplatzkapazität wurde seitens des Festspielhauses auf 900 Plätze reduziert. Weil sich die Situation allerdings auch kurzfristig ändern könnte, bitten die Betreiber alle Besucher, sich im Vorfeld der Veranstaltung über die Website oder Facebookseite des Füssener Festspielhauses wegen möglicher Einschränkungen zu informieren.

Aufgrund des am Sonntag festgestellten Covid-19-Infizierten testet das Landratsamt am Dienstag, den 10. März, zahlreiche Kontaktpersonen des Erkrankten zentral auf dem Bauhofgelände in Thalhofen auf das Coronavirus. Zudem testet das Gesundheitsamt Ostallgäu mehrere Einzelfälle, wie beispielsweise Urlaubsrückkehrer aus Südtirol, die unter Symptomen leiden. Dabei handelt es sich um insgesamt 64 Personen.

Am Sonntag, den 8. März, erhielt das Ostallgäuer Gesundheitsamt das positive Testergebnis eines fünften Infizierten. Dabei handelt es sich um einen 43-jährigen Mann aus Marktoberdorf. Der Erkrankte war mit seiner Familie in Südtirol im Urlaub, als er grippeartige Symptome bemerkte. Nun befindet er sich gemeinsam mit seiner Familie in häuslicher Isolation.
Unter den Kontaktpersonen des Infizierten soll sich auch der erste Bürgermeister Marktoberdorfs, Dr. Wolfgang Hell, befinden. Aktuell befindet sich auch er in häuslicher Isolation.
Das Gymnasium Marktoberdorf hat aus Fürsorgegründen die komplette Mittelstufe (Klassen 7-9) für Montag, den 9. März und Dienstag, den 10. März vom Schulbesuch ausgeschlossen.

Seit Samstag, den 7. März, ist dem Ostallgäuer Gesundheitsamt ein vierter Fall der Covid-19-Erkrankung bekannt. Beim Infizierten handelt es sich um einen 49-jährigen Mann aus Augsburg, der sich in Marktoberdorf aufhält. Der Erkrankte stehe aber in keinerlei Verbindung zu den bereits bekannten Infizierten im Ostallgäu, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes.

Seit Mittwoch, den 4. März, ist auch ein dritter Coronavirus-Fall im Ostallgäu bekannt. Der Mann aus Füssen gehört zur Familie des zuvor erkrankten Paares. Er wurde als Kontaktperson getestet und war bereits zuvor in häuslicher Isolation.
Daraufhin mussten in Füssen am Donnerstagabend 80 Kontaktpersonen des Infizierten getestet werden - die Ergebnisse fielen allesamt negativ aus. Der Bayerische Rundfunk (BR) berichtet, dass sich auch der Wahlleiter der Stadt Füssen unter den Kontaktpersonen befinde. "Die Stadt Füssen teilte mit, er arbeite derzeit im Homeoffice und kümmere sich von dort aus so gut wie möglich um die Vorbereitungen für die Kommunalwahl am Sonntag", so der BR.
Auch die Ergebnisse der getesteten Kontaktpersonen des ersten Infizierten bei DMG Mori fielen negativ aus. Trotzdem befinden sich nach wie vor alle Kontakte des erkrankten DMG Mori-Mitarbeiters, sowie alle 80 Kontaktpersonen des dritten Infizierten in häuslicher Isolation. Denn man müsse solange in Quarantäne bleiben, bis die zweiwöchige Inkubationszeit vorüber ist und die beiden daran anschließenden Tests ebenfalls negativ ausfallen.

Am Sonntag, den 1. März, hat das Landratsamt Ostallgäu den ersten Coronavirus-Fall im Allgäu offiziell bestätigt. Dabei handelt es sich um einen 36-jährigen Mitarbeiter der Firma DMG Mori in Pfronten. Der Erkrankte hatte sich zuvor in der Nähe einer der Risikoregionen in Italien aufgehalten. Bereits am Samstagabend hatte das Gesundheitsamt den positiven Befund des Labors erhalten. Auch bei der 33-jährigen Partnerin des Erkrankten wurde am Sonntagabend eine Infektion der Covid-19-Erkrankung festgestellt. Aktuell befindet sich das Paar noch in häuslicher Isolation in Füssen. Sollten nach der 14-tägigen Isolation zwei negative Proben vorliegen, so könne die Erkrankung als beendet betrachtet werden. 
In Abstimmung mit der Gesundheitsverwaltung blieb das Werk von DMG Mori in Pfronten vom Montag, den 2. März, bis einschließlich Mittwoch, den 4. März, geschlossen. 

Bürgerservice des Gesundheitsamtes

Vom Gesundheitsamt Ostallgäu steht zur Einschätzung der aktuellen Lage nun ein Online-Meldeformular zur Verfügung. Ostallgäuer und Kaufbeurer Bürger, die eindeutige Symptome der Covid-19-Erkrankung zeigen, können sich über das Formular melden. Es erfolgt allerdings keine gesundheitliche Betruung von Seiten des Amtes.

Unter der Infohotline 08342 911-623 kann man sich täglich von 8 bis 22 Uhr rund um das Thema Coronavirus beim Gesundheitsamt informieren.

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen