2,2 Millionen Euro
Bund investiert in das Radwegenetz rund um Füssen und Marktoberdorf

Radweg (Symbolbild).

Rund 2,2 Millionen Euro investiert der Bund in das Radwegenetz rund um Füssen und Marktoberdorf. Das teilt der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU) in einer Pressemeldung mit. Insgesamt will der Freistaat Bayern in den nächsten fünf Jahren 90 Millionen Euro an Bundesmitteln für den Ausbau der Infrastruktur für Radfahrer investieren. "Profitieren wird davon auch das Ostallgäu", freut sich Stracke. 

Radweg im Bereich des Campingplatzes Bannwaldsee
Entlang der Bundesstraße B17 verläuft östlich von Schwangau ein Radweg auf der Südseite. Der Radweg endet zunächst an der Einmündung entlang des Lußbaches. Von dort aus verläuft der Radweg über Gemeindeverbindungsstraßen und Wege entlang der Mühlberger Ach zum Campingplatz Bannwaldsee.

Weil diese Verbindung mit einem größeren Umweg verbunden ist, habe sich die Gemeinde Schongau einen Anschluss des Radweges direkt an der B17 gewünscht,  erklärt Stracke. "Diese Lösung ist auch aus Sicht des Staatlichen Bauamtes empfehlenswert, da somit außerhalb der geschlossenen Ortschaft entlang der B17 ein durchgehender Radweg besteht." Die Kosten für diese Maßnahme belaufen sich auf rund 400.000 Euro. Hierfür ist seitens der Gemeinde Schongau noch Grunderwerb zu tätigen.

Bertholdshofen: asphaltierter Geh- und Radweg
An der B472 wird im Zusammenhang mit dem dreistreifigen Ausbau der Bundesstraße östlich von Bertholdshofen ein asphaltierter Geh- und Radweg errichtet. Für die Maßnahme wurde bereits ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt und der notwendige Grunderwerb getätigt. "Mit der Fertigstellung des dreistreifigen Ausbaus wird es somit auch eine durchgehende Radwegeverbindung entlang der B 472 in Richtung Schongau geben", so Stracke.

Radweg bei Ziegelwies
Die Straßenbauarbeiten für die die Sanierung des 1,3 Kilometer langen Radwegs entlang des Lechs bei Ziegelwies sind bereits abgeschlossen. Laut Pressemeldung war dabei besonders die Erneuerung der Absturzsicherung aufgrund des steil abfallenden Geländes zum Lech hin sehr aufwendig. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1 Million Euro.

Bereits im Frühjahr wurde mit den Arbeiten begonnen. Ursprünglich waren dazu zwei Bauphasen (Frühjahr und Herbst) geplant. Wegen Corona konnte die Maßnahme ohne Verkehrsbeeinträchtigung an einem Stück realisiert werden konnte. Im August wird nun für den anfangs im Herbst vorgesehenen Abschnitt noch das Geländer montiert.

23 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen