Weltbienentag 2022
Amerikanische Faulbrut bedroht Bienenvölker im Ostallgäu

Im mittleren Landkreis Ostallgäu ist die Amerikanische Faulbrut aufgetreten. Das Landratsamt hat Maßnahmen zur Eindämmung der Tierseuche getroffen. (Symbolbild)
  • Im mittleren Landkreis Ostallgäu ist die Amerikanische Faulbrut aufgetreten. Das Landratsamt hat Maßnahmen zur Eindämmung der Tierseuche getroffen. (Symbolbild)
  • Foto: David Yeow
  • hochgeladen von Redaktion all-in.de

Bienen haben eine unglaublich wichtige Bedeutung für das Leben der Menschen. Als Bestäuber garantieren sie die Artenvielfalt und die Nahrungssicherung. Um auf die Bedeutung und auf den Schutz der Bienen aufmerksam zu machen, hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen 2018 den Weltbienentag ins Leben gerufen, der immer am 20. Mai begangen wird. Denn nicht nur der Klimawandel bedroht die Tiere, auch eine neue Seuche greift in den Bienenvölkern um sich. Auch Völker im Ostallgäu sind davon betroffen. 

Veterinäramt richtet Sperrbezirk ein

Im mittleren Landkreis Ostallgäu ist bei mehreren Bienenvölkern die Amerikanische Faulbrut festgestellt worden. Die Krankheit ist für Bienen sehr gefährlich. Das zuständige Veterinäramt hat deswegen einen Sperrbezirk um die betroffenen Völker eingerichtet und hofft, die Seuche so in den Griff zu bekommen. Der Sperrbezirk rund um den betroffenen Standort sei im Radius von einem Kilometer eingerichtet worden, heißt es seitens des Landratsamtes Ostallgäu. Zudem bittet die Behörde, dass alle noch nicht gemeldeten Bienenvölker dringend beim Landratsamt angemeldet werden.

Was ist die Amerikanische Faulbrut?

Die Amerikanische Faulbrut wird auch Bienenpest genannt und betrifft ausschließlich die Brut. Die Seuche wird durch das Bakterium Paenibacillus larvae ausgelöst und unter anderem durch Futtereintrag in den Bienenstock eingeschleppt. Der Erreger befällt zunächst die Larve und zersetzt diese zu einer zähen, schleimigen Substanz. Ist diese eingetrocknet, breiten sich die Sporen des Erregers weiter aus. Für den Menschen und die geschlüpfte Biene stellt Paenibacillus larvae zwar keine Gefahr dar, allerdings kann die Amerikanische Faulbrut ein Bienenvolk extrem schwächen. Die Amerikanische Faulbrut tritt weltweit auf. 

Verbreitung auch über menschliche Unachtsamkeit

Eine mögliche Ausbreitung der Amerikanischen Faulbrut stellen beispielsweise weggeworfene und nicht vollständig gereinigte Honiggläser dar. Sind diese für Bienen zugänglich, können die Tiere mögliche Sporen in das eigene Volk eintragen. Die Amerikanische Faulbrut ist nur eine von mehreren Tierseuchen, die den heimischen Bienen zusetzt. Unter anderem kämpfen Imker seit Jahren gegen die Varroa-Milbe.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ