Stadtrat
Allgäuer Moorallianz will Geisenrieder Räsenmoos renaturieren

Spaziergänger im Räsenmoos (Archivbild)
  • Spaziergänger im Räsenmoos (Archivbild)
  • Foto: Vitalis Held
  • hochgeladen von Holger Mock

Die Allgäuer Moorallianz will das Geisenrieder Räsenmoos renaturieren. Das Hochmoor zwischen Geisenried und dem Wertachtal ist gut 50 Hektar groß. Laut Dr. Ulrich Weiland von der Moorallianz ist es mit seiner Plateau-Lage 785 Meter über dem Meeresspiegel etwas ganz Besonderes. Seit 1996 ist es Naturschutzgebiet. Naherholungsuchende dürfen es seitdem aber nicht mehr betreten. ,„Wegen der empfindlichen Torfmoosvegetation herrscht Betretungsverbot“, sagt Weiland.

Ausgenommen sind die Privatleute, denen Teilflächen im Süden gehören. 33 Hektar gehören der Stadt Marktoberdorf. Deshalb befasste sich der Stadtrat am Montag mit dem Hochmoor. Denn die Moorallianz will das Moor auf dem städtischen Areal sowie auf angekauften Flächen wieder vernässen, um es zu erhalten und dessen Wasserhaushalt zu verbessern. Die Stadtratsmehrheit billigte das Ansinnen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 25.07.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020