Naturschutz
Aktionsmonat der Allgäuer Moorallianz - im Oktober gibts Moor satt

Im Oktober gibt es im Ostallgäu noch mehr Moor als normal: Die von Bund und Land geförderte Allgäuer Moorallianz plant einen Aktionsmonat. Dies war vor kurzem auch Thema in der Zweckverbandsversammlung der Moorallianz in Marktoberdorf, in der das Oberallgäu und das Ostallgäu zusammenarbeiten.

Als Vorsitzende der Allianz setzten sich die Landräte Johann Fleschhut und Gebhard Kaiser dafür ein, Mittel aus dem Klimaschutzprogramm Bayern vor allem auch in den Moorschutz zu investieren. Für Schwaben stehen dafür in den kommenden drei Jahren zwei Millionen Euro zur Verfügung.

Zudem setzt die Allianz darauf, dass sich der Freistaat auf seinen eigenen Flächen (Staatsforst) vorbildlich für den Moorschutz engagiert. << Wir gehen davon aus, dass der Freistaat dafür zusätzliche eigene Mittel einsetzt >>, heißt es bei der Moorallianz.

Günter Riegel, in der Allianz zuständig für den Naturschutz, berichtet, dass sich die meisten befragten Landwirte positiv zur Arbeit der Moorallianz äußern. Nach wie vor laufen im Projektbüro im Landratsamt die Planaungen für Moorbahnhöfe in Seeg und Oy. Von Bahnhalt aus sollen die Moore der Umgebung erschlossen und über diesen Lebensraum informiert werden.

Im Gespräch sind weitere Stationen und Moorerlebnisgebiete in Durach, Boldelsberg und Pfronten. Auch die Pläne für ein Torfmuseum in Stötten werden weiter verfolgt.

Ähnlich der Ostallgäuer Kulturführer plant die Allianz die Ausbidung von << Moor-Guides >>. Im pflegerischen Bereich etabliert sich ein Landschaftspflegehof, der von Mauerstetten aus mit Spezialgeräten beim Moorschutz im Verbandsgebiet helfen soll.

Bereits drei Landwirte haben inzwischen die Bewilligung zur Teilnahme am 50 Höfe-Programm für die Nutzung von ökologisch wichtigen Streuwiesen. Laut Regionalentwicklerin Gwendolin Dettweiler gibt es darüber hinaus eine Reihe von Landwirten, die ebenfalls an diesem Förderprogramm teilnehmen wollen.

An die breite Öffentlichkeit will sich die Moorallianz im Oktober wenden. Dann soll es Führungen in Moorgebieten wie dem Binbaumer Filz (Halblech) oder beim Korbsee und beim Dümpfelmoos (Marktobedorf) sowie beim Elbsee geben. Zudem ist eine Ausstellung im Landratsamt geplant.

Kulinarisch und mystisch

Moor in vielen Variationen präsentiert Halblech im Birnbaumer Filz: Eine Sagenwanderung soll die mystische Seite des Moores genauso herausheben wie eine Fackelwanderung. Spannung bietet ein kriminalistisches Menü, bei dem ein Mord im Moor gelöst wird.

Auch andere Köstlichkeiten wie Hirsch aus dem Moor und Mundart werden zwischen 9. und 14. Oktober in Halblech serviert. Am 11. November findet der Moormonat mit einer Fachtagung seinen Abschluss.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020