Bahnverkehr
Ab Marktoberdorf fahren noch zu wenige mit dem Zug

Zwischen Marktoberdorf und Kaufbeuren sind noch zu wenig Reisende unterwegs, um die Züge häufiger als nur einmal pro Stunde fahren zu lassen. 2500 sind es maximal pro Werktag. Nördlich Marktoberdorfs sind es über 3000, dort gibt es zum Teil zusätzliche Züge.

Sofern sich nicht signifikant etwas ändert, werde es bei dem Stundentakt bleiben, sagte die Bayerische Eisenbahngesellschaft auf Anfrage unserer Zeitung. Änderungen im morgendlichen Fahrplan zeichnen sich für 2019 ab. Dann fährt zusätzlich um 7.17 Uhr ein Zug nach München – anstelle des Zuges um 8.25 Uhr. Weiterreichende Veränderungen, die auch Marktoberdorf betreffen, soll es mit der Elektrifizierung der Strecke Geltendorf-Memmingen-Lindau geben. Aber das dauern noch einige Jahre. Der Ausbau ist bis 2022 geplant.

Welche Änderungen das sind, erfahren Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 06.11.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen