Fest
500 Jahre Steinbach: Vom Papst gesegnet

2Bilder

Ruhe liegt über dem Dorf, nur ab und zu durchbrochen vom Schrei einer Kreissäge in einem Bauernhof. Einige Radler genießen bei ihrer Fahrt über die aufgelassene Bahnlinie - vorbei am alten Bahnhof mit dem Schild «Steinbach i. A.» (für: im Allgäu) - Landschaft und Sonne. Mit dem Laster holt der Fahrer die Milch von nicht einmal mehr zehn Bauernhöfen. Früher waren es mehr als doppelt so viele. Es hat sich eben reichlich getan in Steinbach, das am kommenden Sonntag sein 500-jähriges Bestehen feiert.

Eigentlich wohl viel älter

<< Natürlich sind wir Steinbacher viel älter >>, wissen Elisabeth Fischer und Tobias Griesmann, als sie in der von Franz Griesmann verfassten Chronik blättern. Denn bereits zwischen 1365 und 1440 sollen Bürger von Füssen aus die Region besiedelt haben.

Weil in jenen Tagen von Italien aus über Füssen mit Augsburg reger Handel betrieben worden war, wird vermutet, dass eine Route auch über Steinbach führte. Tatsächlich aber ist Steinbach 1511 zum ersten Mal von Philipp von Landeck, fürstbischöflicher Augsburger Amtmann, urkundlich erwähnt worden.

Um 1660 erhielt Steinbach seine erste Kapelle. Sie war der Sage nach in einer einzigen Nacht errichtet worden, << da die Steinbacher in einem strengen Winter wochenlang nicht in das Pfarrdorf Stötten gelangen konnten >>. Auf deren Grundmauer entstand 1726 durch Johann Georg Fischer eine barocke, dem heiligen Magnus geweihte Kapelle mit leicht schiefem Dachreiter.

Mit Wenzeslaus unterwegs

Das jedoch mag 1782 weder die Bevölkerung noch das Oberhaupt der Katholiken gestört haben. Papst Pius VI. zog im Mai jenes Jahres in Begleitung von Kurfürst Clemens Wenzeslaus auf seinem Weg nach Rom durch Stötten und Steinbach. << Viel Volk versammelte sich. Die Leute hatten allerlei Gerätschaften bei sich wie Sensen, Sichel, Flegel, Schaufeln, Spinnräder. Der Papst teilte den Segen nach allen Seiten aus >>, ist es in einer Chronik im Stadtarchiv Augsburg überliefert.

Weitere markante Daten sind der Bau einer Kapelle am Höflerweg 1872 als Dank für die glückliche Heimkehr aus dem Krieg 1870/71, die Gründung der Feuerwehr 1881, die Einrichtung einer Käsküche 1888, der Bau der Bahnlinie von Oberdorf nach Lechbruck über Steinbach 1899 und die Gründung der Edelweiß-Schützen 1906.

Auch König Ludwig II. war Steinbach ein Begriff. Denn dort ließ er seine Pferde wechseln.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt Steinbach mangels Platz in Stötten eine eigene Schule. Charlotte Bischof aus Obergünzburg unterrichtete die Kinder aus Steinbach und Heggen im Saal des Gasthofs << Grüner Baum >>. 1950 errichteten 20 Bauern des Dorfes ein neues Schulhaus. Seit 1968 erlernen die Kinder wieder in Stötten das Abc.

Jeder in mehreren Vereinen

Was das kleine Dorf mit seinen knapp 200 Einwohnern kennzeichnet, sei der Zusammenhalt, ist immer wieder zu hören. Das spiegelt sich etwa in vier Vereinen - dazu zählen auch der Stammtisch und die Motorradfreunde - wider. Viele Steinbacher sind in mehreren Gemeinschaften aktiv.

Nur so war es möglich, 2006 ein Gauschießen auszurichten. Wohl auch aus diesem Grund lautet das Motto für den Festsonntag: << Jeder bringt seinen Nachbarn mit. >>

Was den Steinbachern in ihrer Geschichte noch fehlt, ist eine Umgehungsstraße. Derzeit ist der Fahrzeugverkehr wegen Bauarbeiten bei Stötten auf ein Minimum gesunken. << Da merkt man, wie schön es sein könnte >>, merkt Elisabeth Fischer an. Doch bald ist es wieder vorbei mit der Ruhe.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019