33. Ostallgäuer Kunstausstellung
33. Ostallgäuer Kunstausstellung: Kunst ermöglicht Dialog

Zeit, Muße und Offenheit zum Dialog – das wünschte Bürgermeister Werner Himmer dem Publikum gestern bei der Eröffnung der 33. Ostallgäuer Kunstausstellung. Denn erst wenn ein Kunstwerk wahrgenommen werde, erwache es zum Leben.

Aus 287 eingereichten Werken hat die fünfköpfige Jury 48 ausgewählt, die bis 6. November im Künstlerhaus zu sehen sind. Drei Preise wurden vergeben: Der mit 2500 Euro dotierte Johann-Georg-Fischer-Kunstpreis der Stadt Marktoberdorf ging an die gebürtige Marktoberdorferin und in Kempten lebende Brigitte Guggenmos; den Sonderpreis der Franz-Schmid-Stiftung (2000 Euro) überreichte Franz Schmid an Anna Maria Moll aus Auhausen/Nordschwaben.

In Vertretung von Walter Schilhansl übergab Dritter Bürgermeister Axel Maaß den ebenfalls mit 2000 Euro Preisgeld verbundenen Preis der Familie-Paul-Breitkopf-Stiftung an Felix Weinold (Augsburg).

Die Ostallgäuer Kunstausstellung, so Himmer in seiner Eröffnungsansprache, diene von Anfang an als Plattform für zeitgenössische Kunst aus Schwaben. 39 Künstler präsentieren sich heuer der Öffentlichkeit. Gleichzeitig, so Himmer weiter, diene die Ausstellung auch dem Dialog der Kunstschaffenden untereinander.

Basis für kreative Gesellschaft

Einführende Worte sprach Jochen Meister (München). Was hier im Künstlerhaus zu sehen sei, sei ein Spiegelbild einer pluralen Gesellschaft. Kunst sei die Basis für eine kreative Gesellschaft, das Engagement für die Kultur in der Region sei hoch zu schätzen.

Er ermunterte das Publikum, sich auf den Dialog mit den Werken einzulassen: Manche von ihnen erzählten Geschichten, sie könnten Emotionen freisetzen, Assoziationen wecken, aber natürlich auch unter ästhetischen Gesichtspunkten betrachtet werden. Mit solcherlei Impulsen machte sich das Publikum auf Entdeckungsreise über die drei Etagen des Künstlerhauses.

Aus Marktoberdorf vertreten ist bei der Ausstellung Renate Horger-Vodermeier mit mehreren Tuschezeichnungen, aus Eggenthal Jusha Müller mit 'Tuned Lights', und 'Eingriff' nennt Sebastian Mayrhofer aus Aitrang seine bildhauerische Arbeit.

An zwei Terminen führen diesjährige Preisträger durch die Ausstellung: Am Mittwoch, 26. Oktober, um 17 Uhr Brigitte Guggenmos, am Mittwoch, 2. November, um 17 Uhr Felix Weinold. Beim 'Marktoberdorfer Sternenbummel' am Freitag, 28. Oktober, ist die Ausstellung bis 22 Uhr geöffnet.

Öffnungszeiten: samstags und sonntags 14 bis 18 Uhr, dienstags bis freitags 15 bis 18 Uhr. Eintritt frei.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen