Gedenken
Neue Ausstellung würdigt großen Marktoberdorfer Kirchenmaler Joseph Anton Merz

Ein Christus-Bild von ihm im Dr. Geigerhaus, eine Gedenktafel in der Kurfürstenstraße und eine nach ihm benannte – falsch geschriebene – Straße: Das ist alles, was in Marktoberdorf an den Kirchenmaler Joseph Anton Merz (1681-1750) erinnert, der hier einst geboren wurde und vor 265 Jahren in Straubing starb.

Und doch gelten er und sein Bruder Andreas, die Gebrüder Merz, gerade in Ostbayern als bedeutende Barockmaler und Begründer einer weitverzweigten Malersippe. An diese Bedeutung will die Stadt Marktoberdorf nun – passenderweise ab Ende März (die Eröffnung ist für 22. März geplant) – mit einer Rathaus-Ausstellung anknüpfen. 'Es geht darum, unseren Kirchenmaler hier wieder aufleben zu lassen', sagte Kulturamtsleiter Rupert Filser im Kulturausschuss.

Mehr über den Maler und die Ausstellung lesen Sie in der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 12.02.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Autor:

Heiko Wolf aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019