NS-Name
Stadt Marktoberdorf sieht vorerst keinen Handlungsbedarf Werner-Egk-Straße umzubennen

Werner-Egk-Straße in Marktoberdorf
  • Werner-Egk-Straße in Marktoberdorf
  • Foto: Dirk Ambrosch
  • hochgeladen von Holger Mock

In Marktoberdorf sieht die Stadt derzeit keinen Handlungsbedarf für eine Umbenennung der Werner-Egk-Straße. Der Namenspatron, der Komponist Werner Egk, ist wegen seiner Nähe zum NS-Regime umstritten. In Augsburg hat sich daher erst kürzlich eine Schule umbenannt, die seinen Namen trug. Die Augsburger Kommission für Erinnerungskultur hatte die Umbenennung der Werner-Egk-Schule empfohlen, da der Musiker keine Vorbildfunktion besitze.

Die Stadt Marktoberdorf will zunächst abwarten. Eine Umbenennung der Straße wäre für die Anwohner mit weitreichenden Konsequenzen verbunden. Sollten die Anwohner – oder auch der Stadtrat – jedoch eine Umbenennung beantragen, werde sich die Stadt mit dem Thema „selbstverständlich auseinandersetzen“.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 13.03.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019