Einsturz
Drohne half bei Klinikabriss in Marktoberdorf

Eine Drohne hat vergangenen Freitag dabei geholfen, das noch stehende Restgebäude des Marktoberdorfer Krankenhauses, vollends zu Fall bringen. Das berichtet der verantwortliche Projektleiter der Firma Hubert Schmid, Manfred Guggemoos, und beantwortet damit noch offene Fragen zu dem Endabriss.

Denn zuvor war noch unklar, wie Bauarbeiter die Abrissketten anbringen konnten, ohne die nach zwei Sprengversuchen akut einsturzgefährdete Ruine betreten zu müssen.

'Das Sprengteam hat mithilfe dünner Hilfsseile, die mit der Drohne durchs Gebäude gezogen wurden, in mehreren Schritten immer dickere Seile und Ketten an mehreren Stellen, ohne zu nah an die Einsturzbereiche zu müssen, platzieren können', heißt es in einer Pressemitteilung, die Guggemoos nun der AZ zukommen ließ.

Die Kettenenden wurden danach an den Armen jener zwei Bagger angebracht, die das Gebäude am Freitag gegen Mittag 'unter sägeartigen Bewegungen' zum Einsturz brachten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018