Bauhaushalt
Warum die Stadt Lindenberg 2018 auf teure Investitionen verzichtet

Der ganz große Brocken, das ganz teure Bauprojekt, ist nicht dabei. Stattdessen Unterhaltsmaßnahmen und Verbesserungen der Infrastruktur. Das größte Einzelprojekt, für das die Stadt Lindenberg im kommenden Jahr Geld ausgibt, ist die Erneuerung des Feuerwehrhauses.

Gut eine halbe Million Euro werden dafür fällig, nachdem mangels vernünftiger Angebote der Beginn auf 2018 verschoben wurde. In einer gemeinsamen Sitzung haben der Bauausschuss und der Haushaltsauschuss des Stadtrates erstmals den Bauhaushalt 2018 vorberaten, in dem Posten wie Straßen, städtische Gebäude oder Winterdienst aufgelistet sind.

Die geplanten Investitionen fallen vergleichsweise gering aus mit 1,82 Millionen Euro. Für den laufenden Betrieb sind 1,37 Millionen Euro vorgesehen. Dafür werden die Folgejahre finanziell deutlich sportlicher: In 2019 und 2020 sind insgesamt zehn Millionen Euro für das Hallenbad veranschlagt – und gleichzeitig ist eine Kreditaufnahme über drei Millionen Euro in 2019 vorgesehen, zumal es laut Stadtkämmerin Birgitt Richter dann keine Schlüsselzuweisungen vom Freistaat geben wird.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe des Westallgäuers vom 06.12.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019