Kontrolle
Steuersünder: Stadt Lindenberg kontrolliert Hundemarken

Lindenberg macht ernst bei der Hundesteuer. Angesichts der hohen Dunkelziffer an nicht angemeldeten Vierbeinern hat die Verwaltung die Einführung scharfer Kontrollen angeordnet.

Zwei Mitarbeiter der Nürnberger Wach- und Schließgesellschaft, mit der die Stadt bereits erfolgreich bei der Verkehrsüberwachung zusammenarbeitet, werden mit Wirkung zum heutigen Samstag stichprobenartig Hundehalter beim Gassigehen anhalten und überprüfen, ob das Tier eine Hundemarke trägt oder nicht.

Steuersünder müssen mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 5000 Euro rechnen – und die Steuer nachzahlen. Dies allerdings nur rückwirkend bis zum Jahr 2002. Einen größeren Spielraum lässt der Gesetzgeber nicht zu, sagt Stadtkämmerin Birgitt Richter, in deren Ressort die Hundesteuer fällt.

Schwerpunktmäßig kontrolliert wird am Waldsee und im Stadtpark sowie auf dem Fußweg hinter dem Hallenbad. Diese Routen seien bei Hundehaltern besonders beliebt. Etwa 20 Kontrollstunden pro Monat sind zunächst vorgesehen.

Bei diesem Wert habe man sich an den guten Erfahrungen der Städte Sonthofen und Immenstadt orientiert, die solche Kontrollen schon vor einigen Jahren eingeführt haben.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe des Westallgäuers vom 01.04.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ