Wirtschaft
Reisemobil- und Caravan-Hersteller Dethleffs in Isny kämpft mit Marktlage

Der Umsatz des Reisemobil- und Caravan-Herstellers Dethelffs ist im Geschäftsjahr 2013/2014 um etwas mehr als neun Prozent zurückgegangen.

Das Unternehmen kämpfe mit der 'schwierigen Marktlage', begründete Geschäftsführer Dominik Suter bei einem Pressekonferenz den Umsatzrückgang von 360 auf 327 Millionen Euro.

Gleichzeitig kündigte der Geschäftsführer, der seit etwas mehr als einem Jahr im Amt ist, Gegenmaßnahmen an. Dethleffs, der größte Arbeitgeber in Isny, werde im neuen Geschäftsjahr seine Investitionen deutlich erhöhen, um 43,4 Prozent auf dann 7,4 Millionen Euro.

Geld will Dethleffs vor allem für 'Ersatzinvestitionen in der Produktion aufwenden und in Neuentwicklungen von Baureihen stecken', kündigte der Firmenchef an. Den richtigen Weg will Dethleffs auch bei seinen Mitarbeiterzahlen finden. Nach einem leichten Rückgang von 791 auf 782 strebt das Unternehmen für das kommende Jahr an, wieder die 800er-Marke zu überschreiten.

Den ganzen Bericht über die wirtschaftliche Lage von Dethleffs und was das Unternehmen für die Zukunft plant finden Sie in Der Westallgäuer vom 18.06.2013 (Seite 28).

Den Westallgäuer erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ