Euro
Quo vadis Europa? Ehemalige Ministerpräsidenten sprechen in Scheidegg zu Folgen der Eurokrise

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt kommt nicht aus den Schlagzeilen.

Nach seiner Aussage, er sehe Griechenland 2013 außerhalb des Euros, bekommt er starken Gegenwind zu spüren. Selbst die eigenen Parteikollegen kritisieren Dobrindts Worte. Doch mit seiner Meinung steht der CSU-Generalsekretär nicht alleine da. Denn in Scheidegg diskutierten zwei ehemalige Ministerpräsidenten zwischen geräucherten Felchen und Mousse au Chocolat zur Euro-Krise.

Dinner-Speaks nennt sich diese Erfindung, bei der prominente Gäste zwischen den einzelnen Gängen Reden zu einem aktuellen Thema halten. In diesem Fall: die Krise des Euros und die Zukunft Europas. 100 Euro Eintritt mussten die Gäste dafür zahlen. Doch die legten alle Anwesenden bereitwillig auf den Tisch, schließlich kommt ein Teil davon der Kindertagesstätte Scheidegg zu Gute. Außerdem bekamen sie neben leckerem Essen auch noch viele deutliche Worte zum Thema Euro serviert.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019