Religion
Petrusbruderschaft ist mit der Sühnekirche in Wigratzbad nicht zufrieden

Sieben Jahre haben sie im Priesterseminar in Wigratzbad ihre Ausbildung gemacht, am vergangenen Samstag hat Bischof Nicolas Brouwet sechs Männer der Petrusbruderschaft zu Priestern geweiht.

Doch nicht in der zeltförmigen Sühnekirche neben dem Seminar. Denn dort hat seit dem Umbau der Bischofsthron keinen Platz mehr, auf den die traditionalistischen Petrusbrüder großen Wert legen.

Deshalb sind sie in die Lindenberger Stadtpfarrkirche ausgewichen – obwohl der Lindenberger Pfarrer Leander Mikschl damit eigentlich nicht einverstanden war. Um das in Zukunft zu vermeiden, haben sich die Petrusbrüder überlegt, eine eigene Kirche zu bauen. Doch das Bistum hält eine zweite Kirche in Wigratzbad für überflüssig.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe des Westallgäuers vom 02.07.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen