Tiere
Nest in Isny wird regelmäßig gereinigt

Großputz in der Storchenbude Ordnung und Sauberkeit muss sein – auch in einem Storchennest. Deshalb wird selbiges auf dem Isnyer Rathaus mindestens alle zwei, teilweise auch jedes Jahr gereinigt. Die Putzkolonne - bestehend aus Ute Reinhard, Storchenbeauftragte des Regierungspräsidiums Tübingen, und dem Isnyer Storchenvater Erhard Bolender - fuhr diese Woche mit einem Autolift zum 35 Meter hohen Rathausturm hinauf.

Dort entfernten die beiden Kot und alle möglichen anderen Hinterlassenschaften der Störche und ihres Nachwuchses aus dem Nest. Das muss sein, damit das Wasser abfließen kann. In einem schmutzigen Nest würde der Dreck alles verstopfen.

Das Wasser würde sich stauen und die Jungvögel im schlimmsten Fall ertrinken. Zumindest aber würde ihr Gefieder nicht mehr trocknen, was für den Storchennachwuchs vor allem bei kühleren Temperaturen ebenfalls ein Todesurteil sein kann. Nach der Reinigung kommt frisches Heu in das Nest.

Zwei Jungvögel überwintern hier

Neben dem bekannten Storchenpaar Romeo und Julia sind dieses Jahr übrigens auch zwei seiner drei Jungen nicht in den Süden geflogen und werden aller Voraussicht nach hierzulande überwintern.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen