Weltrekordversuch
Lustenauer Bürgermeister wegen geplantem Riesenfunken angezeigt

Die funkenzunft Lustenau möchte dieses Jahr einen Weltrekord aufstellen und den höchsten Funken der Welt bauen.
  • Die funkenzunft Lustenau möchte dieses Jahr einen Weltrekord aufstellen und den höchsten Funken der Welt bauen.
  • Foto: Funkenzunft Lustenau
  • hochgeladen von Pia Jakob

Wegen des in seiner Gemeinde geplanten Rekordfunkens ist der Lustenauer Bürgermeister Kurt Fischer angezeigt worden. Das berichtet der Österreichische Rundfunk. Alpenschutzvereinsobmann Franz Ströhle und der Mediziner Walter Widder haben Anzeige erstattet, weil der Kommunalpolitiker den Bau des über 58 Meter hohen Funkens der Hofstalder Funkenzunft genehmigt hat.

Das Projekt sei gesundheitsgefährdend und umweltschädlich, argumentieren Ströhle und Widder. 100 Tonnen Holz sollen verbrannt werden – dadurch würden große Mengen Feinstaub und CO 2freigesetzt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe des Westallgäuers vom 11.02.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019