Jubiläum
Liaison zwischen Scheidegg und Le Beusset besteht seit 20 Jahren

Nach vier Verlobungsjahren - 1988 knüpfte der damalige Scheidegger Bürgermeister German Weh bei einem Urlaub in Le Beausset erste Kontakte zur dortigen Stadtspitze und Feuerwehr - traten im Mai 1992 die Gemeinde Scheidegg und die südfranzösische Stadt Le Beausset vor den 'Traualtar' und besiegelten damit offiziell ihre Partnerschaft, die Jumelage.

"In den seither vergangenen 20 Jahren ist die Freundschaft zwischen den jeweiligen Einwohnern vertieft, sind neue Kontakte gewachsen und vor allem die Jugend als tragende Säule der Partnerschaft mit eingebunden worden", so Nikolaus Boll, Vorsitzender des Jumelagevereins Scheidegg.

Ein umfangreiches Festprogramm sorgte dafür, dass die französischen Gäste – sie kamen bereits am gumpigen Donnerstag in die Marktgemeinde und waren beim Rathaussturm der Narrenzunft dabei – die Wertschätzung, die diese Jumelage in Scheidegg genießt, unmittelbar erleben konnten.

Nach einer Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal fand am Samstagvormittag die Eröffnung einer Bilderausstellung durch den CSU-Europaabgeordneten Markus Ferber in den Räumen der ehemaligen Kurverwaltung statt. Bettina Deubel, die Partnerschaftsbeauftragte des Gemeinderates und Nikolaus Boll hatten allerhand geschichtliches Material über die Jumelage zusammengetragen.

German Weh belegte die Intensität der Jumelage mit beeindruckenden Zahlen. So waren insgesamt 710 Scheidegger 19 Mal zu Gast in Südfrankreich, und andererseits kamen 1007 Franzosen 21 Mal ins Westallgäu. 'Die Jugend hat sich dabei elfmal mit zusammen 241 Teilnehmern eingebracht – teilweise unter der Mitwirkung von Realschule und Gymnasium', so Weh.

Beim Festakt im Kurhaus am Samstagnachmittag nannte Nikolaus Boll die Einbeziehung der Jugend in die Partnerschaftsaktivitäten einen 'Garant für die weitere positive Entwicklung. Unsere Scheidegger Jugendlichen sind Feuer und Flamme.' Auch Marcel Dalmas, Präsident des Jumelage-Vereins in Le Beausset und Mann der ersten Stunde, bestätigte: 'Alles läuft bestens. Langsam müssen aber die Jungen in die Fußstapfen der Älteren treten.'

Bürgermeister Jean-Claude Richard und sein Stellvertreter Jean Vadon legten ein leidenschaftliches Bekenntnis für ein geeintes Europa ab. 'Die Partnerschaften zwischen Städten und Gemeinden beiderseits des Rheins haben die Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich vorangetrieben.

Unser solidarischer Umgang miteinander ist geprägt von gegenseitigem Respekt', sagte Richard. Für Ulrich Pfanner, Rathauschef in Scheidegg, sind die bislang entstandenen Freundschaften und Kontakte eine Bereicherung im Ortsgeschehen: 'Solche Austausche werden in Zukunft noch wichtiger werden.'

Der Festabend mit seinem abwechslungsreichen Showprogramm (Mireille-Mathieu-Imitatorin, Musikpantomime, Livemusik) kam gut an, wobei Bürgermeister Jean-Claude Richard für die Feierlichkeiten in Le Beausset (am Himmelfahrtstag, 17. Mai) ein ebenso grandioses Programm versprach.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ