Finanzplanung
In Heimenkirch entwickelt sich die Verschuldung bis 2013 in Richtung sieben Millionen Euro - Unsicherheit Gewerbesteuer

Die gewaltigen Veränderungen im Ortskern, die der Markt Heimenkirch seit Jahren plant und verfolgt, sind auch finanziell ein großer Kraftakt. Das spiegelt sich im Schuldenstand der Gemeinde wider. Einen Überblick darüber gab Bürgermeister Markus Reichart dem Haupt-, Personal- und Finanzausschuss. Demnach könnte Heimenkirch Ende 2013 bei einer Verschuldung von sieben Millionen Euro angelangt sein. Die Pro-Kopf-Verschuldung wurde somit auf fast 1900 Euro steigen.

Bei den genannten Zahlen handelt es sich laut Kämmerer Georg Bockhart jedoch um einen groben Überschlag. Wieviel Geld der Markt bei Geldinstituten tatsächlich aufnehmen muss, hängt nämlich wesentlich auch von der Einnahmenseite ab, und hier vor allem von den Gewerbesteuereinnahmen.

In dieser Hinsicht war das Jahr 2008 kein Gutes für Heimenkirch. Von den damals als Vorauszahlung kassierten Gewerbesteuern muss Heimenkirch eine Million Euro zurückbezahlen - die Geschäfte der Heimenkircher Betriebe liefen offenbar schlechter als erhofft oder ihre Investitionen schlugen zu Buche.

Hoffen auf 2012

«Normalerweise rechnen wir mit 2,5 bis 2,7 Millionen Euro Gewerbesteuer im Jahr», erläutert Kämmerer Bockhart. Vorsichtshalber hat er im Haushaltsplan 2011, der im März beschlossen wird, nur 1,5 Millionen eingestellt. Um den Haushalt 2011 ausgleichen zu können, muss Heimenkirch deshalb Kredite in Höhe von 800000 Euro aufnehmen. Im Jahr 2012 hofft die Gemeinde wieder auf den gewohnt üppigen Gewerbesteuerfluss.

Wie Bürgermeister Markus Reichart überblicksmäßig im Ausschuss darlegte, hat der neue Gemeinderat im Jahr 2008 einen Schuldenstand in Höhe von 3,8 Millionen Euro übernommen. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 1027 Euro.

Bis Ende 2012 sollen die großen Brocken der Ortskerngestaltung - vor allem die Verlegung des Durchgangsverkehrs - umgesetzt sein. Für alle daran hängenden Maßnahmen und weitere Ausgaben muss der Markt laut Finanzplan weitere 3,7 Millionen Euro Schulden aufnehmen. Eingeplant ist in dieser Frist auch eine Schuldentilgung in Höhe einer halben Million Euro.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen