Hutgeschichte
Hutmuseum Lindenberg: Hüte müssen eine Geschichte haben

Gut 3500 Besucher in neun Monaten, bei Öffnungszeiten von lediglich viereinhalb Stunden die Woche – 'das ist doch was, oder?' fragt Betreuer Manfred Röhrl rhetorisch. In der Tat, bei hochgerechnet 180 Stunden, in denen das Lindenberger Hutmuseum am Brennterwinkel offen hat, ist das eine ganze Menge, nämlich 20 Besucher in der Stunde. Seit Beginn, im Herbst 1981, wurden weit mehr als 100 000 Besucher gezählt.

Daneben hat Röhrl mit seinen ehrenamtlichen Helfern rund 80 Sonderführungen gemacht, in den Sommermonaten kommt das Schaunähen dazu. Der 71-Jährige, der in der Hutindustrie groß geworden ist, erzählt den Gästen nicht nur Geschichten von der Hutfertigung, sondern ganz nebenbei auch von weiteren Sehenswürdigkeiten und lockt sie somit in die Innenstadt. 'Die Gastronomie profitiert enorm von den Bussen, die zu uns kommen,' weiß Röhrl, der auch Heimatgeschichte zu seinen Steckenpferden zählt.

Kulturpreisträger Röhrl ist zur Zeit mit seiner Frau Edeltraud dabei, alle Gegenstände in ein neues Computerprogramm zu inventarisieren. Allein an die 1500 Hüte – die meisten davon im Lager – müssen genau registriert werden.

Eine Arbeit, die außer dem Ehepaar Röhrl künftig wohl kaum noch jemand wird erledigen können, denn dazu sind besondere praktische Kenntnisse aus der Fertigung nötig. 'Kaum einer weiß mehr über die Qualitäten, Material, Form und Alter Bescheid', sagt Röhrl. Zu vielen Sammelstücken wüsste der Lindenberger zudem eine Anekdote zu erzählen.

Auf Flohmärkten und Dachböden

In Mußestunden malt Röhrl Aquarelle, die ungezählte heimische Wohnzimmer zieren. Doch seine Hauptaufgabe sieht der Betreuer im Sammeln aller Gegenstände rund um die Geschichte des Huts. Wenn möglich werden sie sorgsam in Pappkartons verpackt. Dazu zählen zum Beispiel auch Trachtenteile wie Radhauben oder Brautmoden. Diese Leidenschaft führt den Lindenberger auf ungezählte Flohmärkte und Dachböden bei Haushaltsauflösungen.

Es gäbe noch eine Menge Hüte, die noch nicht im Museumsdepot sind, von Damenhüten bis zu Kopfbedeckungen von kirchlichen Würdenträgern. Vor allem Strohhüte, die Massenware bis 1928, sind 'sehr anfällig' und selten erhalten. Damals habe man das Sammeln 'noch nicht ernst genommen', bedauert Röhrl. Das älteste Museums-Schaustück ist ein echter Lindenberger Herrenstrohhut aus dem Jahr 1870.

Für Röhrl sind Hüte 'Zeichen, die vom Kopf ausgehen.' Deswegen kommen Theaterhüte nicht ins Museum, sondern 'nur Hüte, die auch eine Geschichte erzählen können, eine Geschichte des Trägers oder der Zeit'.

Er sammelt weiter, in der Hoffnung, dass sein jahrzehntealter Traum doch noch bis 2014 in Erfüllung geht: Dass sein kleines, feines und einzigartiges Museum umziehen kann in das dann von Profis geleitete 'Reich der Hüte', im neuen Kulturzentrum, auf dem ehemaligen Gelände der bedeutenden Hutfabrik Reich – dort, wo er 33 Jahre in Lohn und Brot stand und seine Liebe zu den (Damen-)Hüten entdeckte.

Termin: Das Hutmuseum öffnet nach der dreimonatigen Winterpause wieder am Mittwoch, 1. Februar, von 15 bis 17.30 Uhr.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen