Bauarbeiten
Hangrutsch: Die Bohrpfähle im Heimener Tobel zu kurz

Die Baugrunduntersuchung im Heimener Tobel ist ausgewertet. Zwar steht das schriftliche Gutachten noch aus, aber Bürgermeister Matthias Bentz konnte im Opfenbacher Gemeinderat schon einmal das ihm mündlich mitgeteilte Ergebnis verkünden: Die Bohrpfähle, die als Sicherungsmaßnahmen eingebracht worden sind, sind zu kurz. Deshalb kam es nur kurze Zeit nach Abschluss der Bauarbeiten zu erneuten Hangrutschen.

Es seien zweifellos Fehler gemacht worden - aber wo und wie, das könne man derzeit nicht sagen. Dazu müsse man erst das schriftliche Gutachten abwarten und wolle auch öffentlich keine Schuldzuweisungen vornehmen, sagte Bentz.

Um die Problematik endgültig aus der Welt zu räumen, schlägt das Gutachten jetzt vor, zusätzlich zu den bereits bestehenden (zu kurzen) Pfählen eine zweite Bohrpfahlwand mit längeren Pfählen und zusätzlich eine Art Rückverankerung im Hang anzubringen.

Mehr zum Thema finden Sie in Der Westallgäuer vom 24.10.2014 (Seite 29).

Den Westallgäuer erhalten Sie im ganzen Allgäu

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019