Maibaumklau
Falschen Stamm geklaut

Als die Trachtler aus Oberreute gestern ihren Maibaum aufstellten, waren sie nicht nur auf ihr schön geschmücktes Prachtexemplar stolz. Sie freuten sich vor allem über ein fehlgeschlagenes Attentat, das die Weilerer Landjugend auf ihren Baum verübt hatte.

Die Nachbarn nämlich wollten den Oberreuter Maibaum stehlen - nahmen aber versehentlich einen falschen Stamm mit. Über diesen Lapsus informierte gestern Stefan Achberger, Vorsitzender des Trachtenvereins Oberreute, die Redaktion des Westallgäuers.

Achberger staunte nicht schlecht, als er am Sonntagabend einen Anruf von einem Mitglied der Landjugend Weiler erhielt. Johannes Keck fragte ihn, ob den Trachtlern nicht der Maibaum fehle. Am helllichten Tag, Sonntag um 10 Uhr, so erfuhr Achberger, hätten die Weilerer mit Fahrzeugen in Hinterschweinhöf einen Stamm mitgenommen.

'Unser Stamm war um 12 Uhr noch da', erwiderte Achberger dem Anrufer. Dieser wollte erst gar nicht glauben, dass er und seine Kumpane offenbar daneben gegriffen haben. Und auch im ganzen Westallgäu hat sich schnell das Gerücht verbreitet, der Oberreuter Maibaum sei gestohlen worden. Umso größer war gestern beim Maibaumaufstellen die Genugtuung der Oberreuter.

'Wir haben ein Super-Versteck'

Für die Landjugend Weiler, die sich im vergangenen Jahr mit Erfolg am Gestratzer Maibaum zu schaffen gemacht hatte, endete die Aktion enttäuschend. Anstatt die erhoffte Auslöse zu genießen, brachte sie den entwendeten Stamm zurück. Laut Stefan Achberger lohnt es sich auch künftig nicht, den Oberreuter Trachtlern an den Baum zu wollen: 'Wir haben ein Super-Versteck', sagte er lachend.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ