Großübung
Drei Feuerwehren und BRK trainieren Ernstfall in der Postbrauerei Weiler

Ausgetretenes Ammoniak, etliche Verletzte, ein Atemschutzgeräteträger, der am Einsatzort einen Herzinfarkt erleidet – am Montagabend Szenario für eine Großübung der Feuerwehren Weiler, Simmerberg und Ellhofen. 90 Helfer waren im Einsatz, darunter auch 20 Einsatzkräfte des Bayerischen Roten Kreuzes. Ziel der Übung: 'Die Zusammenarbeit der Feuerwehren untereinander und mit dem BRK trainieren', erklärt der stellvertretende Kommandant der Weilerer Feuerwehr, Armin Rochelt.

Angenommen hatte die Feuerwehr einen Unfall mit Ammoniak in der Postbrauerei in Weiler. Das Unternehmen verwendet das Gas in seinem Kühlkreislauf. Ammoniak ist zwar nicht leicht entflammbar, dafür aber stark ätzend. Mit Sprühnebel schlugen die Wehrler das ausgetretene Gas nieder.

Der Umgang mit Gefahrgut war freilich nur ein Thema, das die Weilerer Feuerwehr aufgriff. Simuliert wurde auch ein Herzinfarkt eines Atemschutzgeräteträgers, eine lebensbedrohliche Situation. 'Die Notfallkette muss im Ernstfall lückenlos funktionieren', sagt Armin Rochelt.

Denn es gelte den Feuerwehrler so schnell wie möglich aus der Gefahrenzone zu bringen und falls nötig zu reanimieren. 'Eine Wiederbelebung mit Atemschutzgeräten ist nicht möglich', beschreibt Rochelt die Herausforderung.

Rettung und Wiederbelebung – trainiert an einer Puppe – haben bei der Übung 'reibungslos funktioniert' (Rochelt). An fünf Abenden hatten die Feuerwehrler zuvor eine Spezialausbildung für Atemschutzunfälle durchlaufen. Für die Weilerer Wehr besonders wichtig, weil sie mit 40 Mann eine vergleichsweise große Zahl an Atemschutzgeräteträgern hat. Angeschafft hat die Wehr auch einen Spezialkoffer, dessen Ausstattung eine Sauerstoffversorgung verunglückter Atemschutzgeräteträger ermöglicht.

Die weitere Versorgung des Herinfarktpatienten lag ebenso in den Händen der BRK-Einsatzkräfte wie die Versorgung der Ammoniak-Opfer. Freiwillige waren entsprechend geschminkt worden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen