Bundeswehr
Der Ehemann von Simone Uetz aus Isny ist in Afghanistan im Einsatz

Die Terroranschläge des 11. Septembers schockierten vor zehn Jahren auch die Menschen im Westallgäu - und doch waren die Ereignisse im fast 6500 Kilometer entfernten New York weit entfernt. Doch das, was den Terroranschlägen folgte, das betrifft auch die Menschen in der Region. So beispielsweise der Einsatz der Bundeswehr. Der Ehemann von Simone Uetz aus Isny ist seit März wieder in Afghanistan - und für die 43-jährige sind dadurch die Folgen des 11. Septembers tagtäglich Teil ihres Lebens.

Simone Uetz ist keine Frau, die jede Stunde um das Leben ihres Mannes zittert. << Ich habe ein optimistisches Gemüt >>, sagt sie. Doch als Ende Mai eine Anschlagsserie in Afghanistan begann, bei der auch deutsche Soldaten fielen, da bangte auch sie. Was nicht zuletzt an den Medien lag: Sie berichteten sehr frühzeitig über die Attentate, noch bevor die Bundeswehr die Möglichkeit hatte, die betroffenen Angehörigen zu informieren. Uetz weiß: << Solange niemand bei mir klingelt, ist alles gut >>. Denn: Sollte der schlimmste Fall eintreten, erfolgt die Benachrichtigung persönlich durch einen Vorgesetzten ihres Mannes.

Den Kontakt mit ihrem Ehemann hält Simone Uetz per Telefon und E-Mail. Seit dem 8. März haben sich beide nicht gesehen. Drei Tage zuvor haben sie geheiratet. Da kannten sie sich seit fünf Jahren. Als sie sich kennenlernten war ihr inzwischen 46-jähriger Ehemann bereits seit zwölf Jahren Berufssoldat und hatte erste Auslandseinsätze, auch in Afghanistan, schon hinter sich.

Seine Erlebnisse dort hatte er in einem privaten Tagebuch aufgeschrieben. Es wurde zum Gegenstand der Diplomarbeit von Simone Uetz. Die Grafikdesignerin gestaltete sie mit Bildern und den Texten ihres Mannes - kam so aber immer mehr mit jenen Erlebnissen in Kontakt, die ihr Mann im Kriegseinsatz hatte. 2008 veröffentlichte sie diese Arbeit auch als Buch. << Ich weiß, dass es vielen Ehefrauen von Soldaten im Auslandseinsatz geholfen hat, den Ehemann besser zu verstehen >>, erzählt Simone Uetz.

Sie selbst schätzt die tiefe gemeinsame Ebene, die sie mit ihrem Ehemann verbindet. Trotzdem: << Über vieles sprechen wir nicht >>. Da sind einerseits Details seiner Arbeit in Afghanistan, aber da ist auch manches aus dem Alltag hier. << So viele Dinge, die mich beschäftigen, sind doch nichts im Vergleich zu den Ereignissen dort >>, weiß die 43-jährige. So sei es stets ein Balance-Akt, was wirklich erzählt wird und was nicht. Denn: << Mein Mann soll bei seiner Rückkehr ja nicht den Eindruck haben, dass Wichtiges an ihm vorbeigegangen ist >>.

Keine anonymen Menschen

Immer wieder ist Simone Uetz mit den Reaktionen ihrer Umwelt konfrontiert. Beim Hinweis auf den in Afghanistan dienenden Ehemann beginnt schnell eine politische Diskussion. << Aber darum geht es mir nicht. Ich will Verständnis wecken für die Menschen, die dort im Einsatz sind. Es geht nicht um so etwas wie Heldenverehrung. Ich wünsche mir, dass Soldaten nicht als anonyme Menschen wahrgenommen werden. Es kann Jedermanns Nachbar sein >>.

Sie weiß, dass ihr Mann in gewisser Weise einen Beruf ausübt wie jeder andere, seinen Dienst tut wie ein Polizei- oder Finanzbeamter auch. << Aber es ist natürlich ein Beruf, der letztlich doch ganz anders ist mit seinen ganz besonderen Herausforderungen und Umständen >>, sagt sie - und hofft auf Solidarität. Dazu hat sie eine eigene Initiative im Internet gegründet.

Dort fordert sie auf, mit einer gelben Schleife << die Verbundenheit mit unseren Soldaten >> zu zeigen. 880 Unterzeichner hat ihre Internetseite bereits gefunden. Simone Uetz geht es um ein schlichtes << Wir denken an Euch >>.

Es ist unter anderem dieses Engagement, das die 43-jährige neben ihrer Arbeit davon abhält, ständig in Sorge zu leben. << Ich habe das Gefühl, ich kann etwas tun >>, stellt sie fest. << Zudem habe ich die Möglichkeit, mich mal mit einer Freundin am Bodensee zu treffen und die Seele baumeln zu lassen. Diese Möglichkeit des Abschaltens hat mein Mann nicht >>, weiß sie.

Die Initiative im Internet:

www.solidaritaet-mit-soldaten.de

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen