Kunst
Der Albtraum-Maler: Gottfried Helnwein schockiert mit fotorealistischen Bildern in Isny

2Bilder

Schockieren Sie uns tatsächlich noch, die Fotos von verängstigten, misshandelten, verletzten Kinder? Tagtäglich bekommen wir sie schließlich zu sehen, in Zeitungen, Nachrichtensendungen, Magazinen, im Internet. <%IMG id='1123758' title='Gottfried Helnwein'%>

Doch, ja, sie schockieren, weil sie uns immer wieder Unfassbares zeigen: Das Kind, Sinnbild für Unschuld, wird schonungslos erwachsener Gewalt ausgeliefert. Schrecklich sind sie, diese Aufnahmen vom Gaza-Streifen oder aus Syrien. Große, Hilfe suchende Kinderaugen schauen einen an, die Körper malträtiert, bandagiert, blutüberströmt. Damit nicht genug.

<%IMG id='1125965' title='Gottfried Helnwein'%>

Der Maler Gottfried Helnwein bringt seit über 40 Jahren das Leid der Kinder auf die Leinwand. Seine Porträts übersteigen die Wucht all der fürchterlichen Fotos und Filmszenen, die täglich auf uns einprasseln. Sie haken sich ein ins Langzeitgedächtnis. In der Städtischen Galerie im Schloss Isny lässt sich diese Erfahrung machen.
Unter dem Titel 'Lasset die Kleinen zu mir kommen' ist hier bis zum 28. September eine kleine, aber feine Auswahl seiner Werke zu sehen. 

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen