Besucher
Das Kulturzentrum in Lindenberg kostet 10,6 Millionen Euro

Fast acht Monate nach der Eröffnung ist die Schlussrechnung für das Kulturzentrum da. Das neueste Schmuckstück der Stadt Lindenberg kostet 10,6 Millionen Euro – und damit rund eine Million mehr als anfangs geplant.

Weil die Westallgäuer Stadt aber auch mehr Zuschüsse bekommen hat, bleibt ihr Eigenanteil fast unverändert. Gut 3,6 Millionen Euro muss sie aus der eigenen Kasse bezahlen – das sind 157.000 Euro mehr als gedacht.

Derweil haben sich die Besucherzahlen positiv entwickelt. Bislang haben sich fast 17.000 Gäste das Hutmuseum angeschaut, das den Bayerischen Museumspreis 2015 erhält. Das macht im Schnitt 90 pro Tag. Museumsleiterin Angelika Schreiber geht davon aus, dass das Jahresziel mindestens erreicht wird. Großes Potenzial sieht sie bei Schulklassen und Kindergärten.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe des Westallgäuers, vom 29.07.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Autor:

Benjamin Schwärzler aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019