Genuss
Bier darf nicht als bekömmlich bezeichnet werden: Westallgäuer Brauer ärgern sich über Urteil

Das Urteil sorgt für Gesprächsstoff, an den Stammtischen genauso wie in den Chefbüros der Brauereien. Das Landgericht Ravensburg hat dem Leutkircher Brauer Gottfried Härle untersagt, seinen Gerstensaft 'bekömmlich' zu nennen. <%IMG id='1393548' title='Schüler übermalen 30.000 Bier-Etiketten'%>

Der Chef der mittelständischen Brauerei hat angekündigt, durch die Instanzen zu gehen. Unterstützung und Verständnis bekommt Härle von Kollegen aus der Region. 'Irgendwann verbietet man uns auch den Begriff wohl bekomm’s', ärgert sich Herbert Zinth, Chef der Postbrauerei Weiler.

Mit dem Urteil hat das Gericht einer Klage des Berliner Verbandes Sozialer Wettbewerb stattgegeben. Er sieht in dem Begriff bekömmlich eine für Alkoholika verbotene Werbung mit Gesundheitsbezug.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020