11.11
«Als Kind gerne als Sheriff verkleidet»

Für viele geht sie heute, am 11.11, wieder los: die fünfte Jahreszeit. Auch Landrat Elmar Stegmann als Mitglied einer Narrenzunft ist dies eine ganz besondere Zeit. Für ihn beginnt sie allerdings erst am Dreikönigstag. Warum, das erzählt er im Interview mit der Heimatzeitung. Außerdem verrät er, in welcher Verkleidung er als Kind am liebsten unterwegs war. Herr Stegmann, heute geht sie wieder los, die fünfte Jahreszeit. Haben Sie Ihr Häs schon griffbereit?

Elmar Stegmann: Mein Häs hat einen ganz besonderen Platz in meinem Schrank und ist somit jederzeit griffbereit.

Als Ehrennarr einer Narrenzunft - ist das ein besonderes Datum für Sie?

Stegmann: Nein. Am 11.11. wird die Karnevalssaison im Rheinland eröffnet. Die alemannische Fasnet, der ich mich verbunden fühle, beginnt erst ab dem Dreikönigstag.

Wie lautet ihr Schrei?

Elmar Stegmann: Der Narrenruf der Blätterhex vom Johanniswald lautet: «Heret na - dBlätter raschlet».

Viele Narren sind fast jedes Wochenende unterwegs. Wie aktiv sind Sie dabei?

Elmar Stegmann: So aktiv, wie es meine Aufgabe als Landrat zulässt - also weniger als ich gerne würde.

Wo sind Sie immer dabei, was lassen Sie sich nicht entgehen?

Stegmann: Als Gastgeber lasse ich mir natürlich den Narrenempfang hier im Landratsamt Lindau am Fasnetsdienst nicht entgehen, und ansonsten bin ich beim ein oder anderen Narrensprung dabei.

Was ist für Sie das Besondere an einer Narrenzunft?

Stegmann: Eine Narrenzunft ist ja nicht nur in der fünften Jahreszeit aktiv. Es werden gemeinsam Unternehmungen gestartet und auch viel ehrenamtlich gearbeitet. Deshalb macht das Miteinander für mich das Besondere einer Narrenzunft aus. Außerdem werden Brauchtum und Traditionen gepflegt.

Sie sind beim Alemannischen Narrenring 2006 zum Ehrennarren ernannt worden. Was bedeutet Ihnen dieser Titel - persönlich und als Landrat?

Stegmann: Ich habe die Ernennung zum Ehrennarren des Alemanischen Narrenrings als Auszeichnung und große Ehre empfunden - immerhin vertritt dieser Verband rund 26000 organisierte Narren. Damals war ich übrigens noch nicht Landrat, sondern Oberbürgermeister der Stadt Leutkirch im Allgäu. Dort wurde im Jahr 2006 ein großes Narrentreffen ausgerichtet.

Im Vorfeld hatte ich mich mit der Leutkircher Narrenzunft Nibelgau dafür eingesetzt, dieses Treffen nach Leutkirch zu holen. Der große Narrensprung mit etlichen Tausend Teilnehmern wurde Live im Fernsehen übertragen und war auch aus touristischen Gesichtspunkten eine schöne und kostenlose Werbung für die Stadt.

Erinnern Sie sich an Ihre erste Verkleidung?

Stegmann: In Kindheitstagen war ich meist als Sheriff unterwegs - also so etwas ähnliches wie Landrat.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen