Obduktion
Nach Brand in Lindauer Wohnhaus: Mann (76) starb bereits vor dem Brand durch Gewalteinwirkung

12Bilder

Nach dem Brand eines Hauses im Ortsteil Zech von Lindau liegt das Ergebnis der Obduktion des verstorbenen Mannes vor. Aufgrund dessen ermittelt die Staatsanwaltschaft Kempten und die Kriminalpolizei Lindau wegen eines Tötungsdeliktes.

In der Nacht von Mittwoch, den 08.03.2017, auf Donnerstag, den 09.03.2017, wurde der Integrierten Leitstelle Allgäu gegen 01:00 Uhr der mitgeteilt. Rund 60 Feuerwehrmänner waren bei der aufwändigen Brandbekämpfung beteiligt. Sie fanden im Zuge der Löscharbeiten einen toten Mann im Gebäude.

76-Jähriger starb vor dem Brand durch Gewalteinwirkung

Bei ihm handelt es sich um einen der Bewohner des Wohnhauses. Die restlichen Bewohner befinden sich noch aktuell im Urlaub und waren deswegen zum Zeitpunkt des Brandes nicht im Haus.

Der verstorbene 76-Jährige wurde am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten im Institut für Rechtsmedizin in München untersucht. Mittlerweile liegt das Ergebnis der Obduktion vor.

Demnach verstarb der Bewohner bereits vor Ausbruch des Brandes durch Gewalteinwirkung.

47-Jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Trotz aufwändiger Ermittlungen am Brandort, die durch Spezialisten der Lindauer und Kemptener Kriminalpolizei, sowie einem Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamtes vorgenommen wurden, ist die Brandursache noch immer nicht bekannt. Die Ermittlungen hierzu werden am Freitag fortgeführt.

Die Polizei nahm im Rahmen der Ermittlungen am Donnerstag einen 47-jährigen Mann aus der Slowakei vorläufig fest. Er befand sich nach jetzigem Kenntnisstand zur relevanten Zeit in Tatortnähe. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde er am Freitag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt.

Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen ihn. Grund ist der dringende Tatverdacht eines Tötungsdelikts. Der Verdächtige befindet sich zwischenzeitlich in der Justizvollzugsanstalt Kempten.

Bei der Lindauer Kriminalpolizei wurde eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, in die auch Kriminalbeamte aus Kempten und Beamte der Lindauer Polizeiinspektion eingebunden sind.

Für die Arbeit dieser Ermittlungsgruppe können Hinweise jeglicher Art entscheidend sein. Aus diesem Grund bitten die Beamten unter der Mailanschrift pp-sws.lindau.kps@polizei.bayern.de oder der Rufnummer (+49) 08382/910-0 um Hinweise.

Die Ermittler fragen ganz konkret:

Wer hat in der Brandnacht, den Tagen zuvor oder in der Zeit danach im Bereich des früheren Bahnwärterhäuschens am Bahnübergang an der Eichwaldstraße im Stadtteil Zech ungewöhnliche Beobachtungen gemacht?

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen