Special Blaulicht SPECIAL

Beinah den Besuch bei den Schwiegereltern verpasst
Kontrolle am Grenzübergang Ziegelhaus: Businsasse (31) mit falschen Dokumenten unterwegs

Bundespolizei bringt italienisch-tunesisches Ehepaar wieder zusammen. (Symbolbild)
  • Bundespolizei bringt italienisch-tunesisches Ehepaar wieder zusammen. (Symbolbild)
  • Foto: Bundespolizei
  • hochgeladen von Eileen Schwaninger

Am Donnerstagmorgen (5. November) hat die Bundespolizei am Grenzübergang Ziegelhaus in einem Fernreisebus aus Rom einen Tunesier aufgegriffen, der sich mit einem fremden Dokument ausgewiesen hatte. Einreisen durfte der Mann später aber doch, da seine Ehefrau den Fall später aufklären konnte. Statt in Zurückweisungshaft darf der Tunesier nun zum Besuch seiner Schwiegereltern.

Nicht der Mann auf dem Dokumentenfoto

Eine Streife der Lindauer Bundespolizei stellte bei der Einreisekontrolle einen Tunesier fest, der keinen Pass, sondern lediglich einen gültigen schwedischen Aufenthaltstitel vorweisen konnte. Die Fahndungsüberprüfung des Dokumentes ergab, dass dieser schengenweit zur Sicherstellung ausgeschrieben war. Hierzu befragt, verstrickte sich der 32-Jährige zusehends in Widersprüche. Die Beamten stellten außerdem fest, dass es sich bei dem Mann vor Ihnen nicht um die Person auf dem Dokumentenfoto handelte. Der Businsasse gab an, mit seiner mitreisenden Freundin in Italien im Urlaub gewesen und nun auf der Rückfahrt nach Schweden zu sein.

Die Bundespolizisten schlossen den Mann aufgrund des Verdachtes der unerlaubten Einreise sowie des Ausweismissbrauchs zunächst von der Weiterfahrt aus. In seiner Vernehmung gab der Beschuldigte dann an, seit Kurzem mit der mitreisenden Italienerin, die mittlerweile nach Mannheim weitergefahren war, verheiratet zu sein. Das Paar befand sich wohl auf dem Weg nach Südhessen, wo die Frau und ihre Eltern wohnen. Eine Kontaktaufnahme mit der 19-Jährigen gestaltete sich jedoch schwierig, da der Tunesier das Handy seiner Frau bei sich hatte. Die Lindauer Beamten informierten daraufhin die Bundespolizei in Mannheim, die dann tatsächlich die Ehefrau samt Reisepass ihres Gatten und der Heiratsurkunde im Bahnhof ausfindig machen konnten.

In seiner Vernehmung gab der Tunesier an, den schwedischen Aufenthaltstitel in Rom gefunden zu haben. Die Bundespolizisten hatten jedoch bereits das Handy des Mannes gesichtet und erkannt, dass der Beschuldigte am Morgen mit dem Dokumenteninhaber telefoniert hatte. Der Mann gab schließlich zu, über einen Freund den Aufenthaltstitel für 100 Euro erhalten zu haben, um so leichter nach Deutschland reisen zu können. Von seinem abgeleiteten Freizügigkeitsrecht wusste der Afrikaner nichts. Der Straftatverdacht der unerlaubten Einreise erhärtete sich somit nicht. Wegen Ausweismissbrauchs muss sich der Tunesier trotzdem verantworten. Der Mann konnte daraufhin die Weiterfahrt zu seiner Frau und anschließend zu seinen Schwiegereltern antreten und so einer möglichen Zurückweisungshaft entgehen.

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen