Diebstahl
Junge Männer sprengen Zigarettenautomaten in Lindau mit illegalem Böller

Am Neujahrstag in der Früh teilte ein 34-jähriger Lindauer der Polizei mit, dass drei junge Männer einen Zigarettenautomaten in der Rickenbacher Straße, kurz vor der Einmündung des Bösenreutiner Steig, gesprengt hatten.

Den ersten Ermittlungen zufolge wurde vermutlich mit einem illegalem Böller die vordere Abdeckklappe des Automaten weggesprengt. Der aufmerksame Lindauer folgte den jungen Männern noch kurz. Nahe dem Automaten konnten die Polizisten einen 26-jährigen Münchner antreffen, bei dem zwei Packungen Zigaretten und Kleingeld aufgefunden wurden.

Der Zeuge erkannte den Münchner als einen der Täter. Die anderen beiden Täter konnten nicht mehr angetroffen werden. Der 26-Jährige war zum Tatzeitpunkt alkoholisiert. Er machte zunächst keine Angaben zu seinen Mittätern. Auch hier werden Zeugen gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Lindau, Tel. 08382/9100, zu melden. Der Sachschaden am Automaten beträgt ca. 1.000 Euro.

Autor:

Original Polizeimeldung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019